Viertklässler drehten Film über ihren Traumberuf

Der Sender, der Spaß macht

Filmvorstellung: Samuel Horst, Emely Adler, Larasophie Kansy, Dennis Zamlynski und Merlin Schuchard (v.l.) mit der DVD. Foto: W. Skupio

Eschwege. GSS steht in Eschwege für Geschwister-Scholl Schule. Am Samstag aber sendete ein Sender dieses Namens in der Aula der Volkshochschule, allerdings nur für 30 Minuten. Gezeigt wurden Kurzfilme und kleine Werbespots.

Mitwirkende des Senders aber sind allesamt Schüler der Klasse 4b an der GSS und haben beim Medienprojekt von Volkshochschule und Kreismedienzentrum mit ihrer Klasse einen Film mit dem Motto „Mein Traumberuf“ gedreht. Dabei schlüpften die Kinder selber in die Rollen von Schauspielern, Kameraleuten, Regisseuren, Reportern oder Moderatoren. „Das Projekt soll Kindern den Umgang mit den Medien näherbringen“, erklärt Isa Trube.

Trube betreut mit anderen Medientrainern die Filmarbeiten. Durch das Gestalten eines eigenen Filmes würden Kinder für Medien sensibilisiert, mit denen sie täglich Kontakt hätten, sagt sie. Und so drehte sich 30 Minuten lang alles um die Traumberufe der Kinder, die entweder Geheimagent, Tänzerin, Schauspieler oder Arzt werden wollten.

Von einem Krankenhaus haben die Grundschüler ganz eigene Vorstellungen und somit ist klar, dass in ihrer Pippi-Langstrumpf-Klinik nicht nur Menschen, sondern auch Tiere verarztet werden. Kurzerhand drehten die Kinder einen Werbespot für ihre Klinikidee. Die Geheimagenten drehten Werbung über Betäubungsstifte und Mega-Hüte, die superschlau und superstark machen, die Tänzerinnen drehten kurze Tanzszenen und Schulleiter Karl-Heinz Werner wurde von den Kindern interviewt.

Für viel Gelächter bei den Premierengästen sorgten witzige Trailer, die die Kinder zu fiktiven Filmen drehten. Der Film „Der Keller“ ist beispielsweise mit acht Nannys ausgezeichnet und für 35 Ottmars nominiert, er kommt aber erst am 32. März im Kino. (wrs)

Kommentare