Station vier des Awo-Seniorenheims an der Döhlestraße gleicht seit der Vernissage einer Galerie

Senioren präsentieren ihre Kunst

Mit viel Musik und kleinen Häppchen eröffnete das Awo-Seniorenheim eine Ausstellung mit Werken von Bewohnerinnen. Foto: Pujiula

Eschwege. Eine Vernissage am ungewöhnlichen Ort. Und doch hatte die festliche Eröffnung einer Ausstellung im Awo-Seniorenheim in der Döhlestraße in Eschwege alles, was eine Vernissage ausmacht, samt Laudatio und musikalischer Umrahmung durch die 15-jährige Kim, die mit der Blockflöte viel Freude bereitete.

Vor einigen Wochen hatte die aus Eschwege stammende, nun in Süddeutschland wirkende Kunsttheraputin Eva Forbert ein besonderes Projekt ins Leben gerufen: Die Bewohner des Wohnbereichs vier sollten mit Bildern und Objekten ihre Kreativität entfalten. Das Projekt wurde mit Begeisterung aufgenommen und inzwischen erweitert.

Nun wurden die geschaffenen Werke ausgestellt - schöne, bunte Bilder und Objekte, die die betagten Bewohnerinnen mit Freude und Stolz geschaffen haben und die jetzt die freundlichen Räume des Wohnbereichs vier zieren.

Heimleiter Wilhelm Holzhauer, der die Eröffnungsrede hielt, zeigte sich erfreut über diese Aktion und würdigte die ausgestellten Objekte, die die Schaffenskraft und Freude am Werk der Bewohner zeigen.

Über die Bilder kann man wirklich nur Positives berichten - über die hellen, gemütlichen Räumlichkeiten und nicht zuletzt über die Pflegerinnen, die diese Vernissage liebevoll vorbereitet hatten. Für die Gäste und Künstler gab es eine großzügige Bewirtung der Bewohner und Gäste mit Kaffee und Kuchen und reichlich Häppchen.

Und so gewann man als Außenstehender den Eindruck, dass die Awo Eschwege ihren sozialen Auftrag beispielhaft erfüllt.

Von Francesco Pujiula

Kommentare