Raketen bleiben beliebt – Batteriefeuerwerke auf dem Vormarsch

Silvesterböller: Verkauf beginnt nur schleppend

Böllerverkauf hat begonnen: Tanja Eiffert und Tobias Germerodt vom Edeka-Markt Zeuch in Eschwege präsentieren Teile ihres Sortiments. Foto: Cortis

Werra-Meißner. Die Einen finden es total schön, die Anderen total überflüssig - das Feuerwerk zum Jahreswechsel. Seit Samstagmorgen sind Böller, Raketen & Co. zu haben. Aber im Werra-Meißner-Kreis hat der Verkauf nur sehr schleppend begonnen, so das Resultat einer Nachfrage unserer Zeitung bei Händlern in Witzenhausen und Eschwege.

„Bis jetzt mussten wir noch nicht nachfüllen“, sagt Samstagmittag der Leiter des Herkules-Marktes in Witzenhausen, Jörg Schwarzer, und deutet auf die mit pyrotechnischem Material prall gefüllten Körbe im Kassenbereich. Darin stöbert gerade auch der 15-jährige Simon Tielkes aus Witzenhausen „30 bis 40 Euro“ wolle er „für ein paar Raketen“ ausgeben, sagt der junge Mann mit einem fragenden Blick zu Papa Eric.

„Bei uns läuft noch gar nichts. Die Leute fahren erst einmal rum und gucken nur“, beschreibt zur selben Stunde Björn Zeuch, Leiter des gleichnamigen Edeka-Marktes in Eschwege, die Situation in der Kreisstadt. Von der Momentaufnahme, sind sich allerdings beide Händler einig, dürfe sich niemand täuschen lassen. Der große Käuferandrang werde am Montag erwartet und wohl auch bis zum Ladenschluss an Silvester anhalten. Ganz unterschiedlich beurteilen die Marktleiter die Favoriten der Kunden im Silvestergeschäft. Nach wie vor, glaubt Schwarzer, dürften die Raketen der Renner sein, die sich einzeln bis in eine Höhe von 90 Metern abfeuern ließen, um sich unter dem Nachthimmel als leuchtendes Spektakel zu entfalten.

Für die Raketen spreche vor allem, dass sie im Set deutlich preisgünstiger seien als die mehr und mehr in Mode kommenden Batteriefeuerwerke. Mit einer einzigen Zündung können hundert Schüsse und mehr ausgelöst werden und für ein minutenlanges buntes Farbenspiel sorgen. Diesen Feuerwerken, ist Zeuch überzeugt, gehöre die Zukunft. So oder so: Sicherheit zuerst ist das Gebot der Stunde. (zcc)

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare