Die Cavern-Beatles beweisen in der Stadthalle, dass die Begeisterung für ihre großen Idole ungebrochen ist

Der Sound einer glorreichen Ära

Rick Alan als George Harrison: Mit ihrem Sgt. Pepper-Album trafen die Beatles 1967 den Zeitgeist. Fotos: Weber

Eschwege. Beatmusik sollte möglichst nicht im Sitzen genossen werden. Deshalb versuchten die Cavern-Beatles aus England das Publikum in der Eschweger Stadthalle zuerst einmal zum Aufstehen und Mittanzen zu bewegen. Doch wenn die Stühle schon einmal da sind, ist es natürlich nur allzu verführerisch, sich wieder zu setzen.

Somit stand die Bestuhlung dem Konzert ein wenig im Weg. Aber das war auch schon das einzige Hindernis. Die Cavern-Beatles brannten über zwei Stunden lang ein musikalisches Feuerwerk ab, mit dem sie den Sound der Liverpooler Band wieder aufleben ließen.

Ihre musikalischen Sporen verdienten sich die Beatles ab 1960 mit ihren ersten Auftritten auf der Reeperbahn in Hamburg und im Cavern-Club in Liverpool. Nach nur acht weltweit sensationell erfolgreichen Jahren von 1962 bis 1970 und 13 Studioalben haben Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr ein reichhaltiges und vielschichtiges musikalisches Repertoire hinterlassen, das Seinesgleichen sucht.

Seit 2012 schickt der Cavern-Club seine erfolgreiche Beatles-Coverband nun in neuer Besetzung um die Welt, um dieses Erbe würdig zu pflegen. Und so überzeugten Paul Tudhope als John Lennon, Rick Alan als George Harrison, Chris O’Neill als Paul McCartney und Simon Ramsden als Ringo Starr auch in Eschwege. Nicht nur versuchten die Musiker den original Bandmitgliedern auf der Bühne möglichst ähnlich zu sehen, vor allem entwickelten sie deren musikalischen Werdegang und nahmen das Publikum mit ihrer Show auf einen Streifzug durch die Bandgeschichte mit.

Das begann mit den flotten Beats etwa eines „Roll over Beethoven“ oder dem treibenden Rhythmus von „Can’t buy me Love“ aus der prägenden Pilzkopf-Phase der Band. Mit „Rubber Soul“ präsentierten die Cover-Musiker ihr favorisiertes Beatles-Album im schwarzen Anzug, bevor es dann im grellbunten Sgt.-Pepper Look nicht nur optisch psychedelischer wurde. Mit „Let it be“ und „Hey Jude“ standen die besten Gänsehaut-Titel zum Abschluss auf dem Programm – und nun stand auch das begeisterte Publikum in der Stadthalle.

Von Kristin Weber

Auftritt der Cavern-Beatles

Kommentare