Spiel, Sport und Politik beim Hessischen Integrationsfestival in Eschwege

Integrationsfestival: Seit dem späten Samstagvormittag gibt es vor allem für Kinder viel zu erleben auf dem Marktplatz in Eschwege. Foto: Sagawe

Eschwege. Ein prominent besetztes Podium zum Auftakt und seit dem späten Samstagvormittag ein abwechslungsreicher Spieleparcours: Auf dem Marktplatz in Eschwege findet heute noch bis zum späten Nachmittag das siebte Hessische Integrationsfestival statt.

Der Deutsche Olympische Sportbund, die hessische Sportjugend und der Sportkreis Werra-Meißner laden die Bevölkerung zu der Veranstaltung mit Spiel, Sport und Spaß in die Kreisstadt ein.

Bei herrlichem Spätsommerwetter haben vor allem die jüngsten Besucher viel Spaß bei den unterschiedlichen Aktivitäten von der Kletterwand über die Hüpfburg bis zum Soccerfeld. Mitmachen und gemeinsam Spaß haben stehen im Mittelpunkt des Tages. Die Sportvereine und -organisationen sprechen mit ihrem Integrationsvorhaben die Menschen an, die sonst nicht den Weg zu Training und Wettkampf finden. Insbesondere richtet sich das Angebot an sozial benachteiligte Mitbürger, Migranten und Flüchtlinge. Eingeladen, mitzumachen ist darüber hinaus die gesamte Bevölkerung.

Spiel, Sport und Spaß beim Hessischen Integrationsfestival in Eschwege

Zum Auftakt diskutierten Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe, Max Kunzmann von der hessischen Sportjugend und Landrat Stefan Reuß über die Einbindung der Menschen in das Sportangebot der Vereine. Natürlich spielte dabei auch das Flüchtlingsthema eine Rolle. „Wir verwahren uns gegen Kampagnen, die auf Angst, Hass und Halbwahrheiten aufgebaut sind“, fand Staatsminister Roth deutliche Worte gegen Ausgrenzung.

Mehr zum Thema in der gedruckten Montagausgabe.

Kommentare