Spielmannszug Werratal gastiert beim Pichelsteinerfest in Eschweges Partnerstadt

Nutzten den Platz: Der Spielmannszug Werratal Eschwege zeigte beim Besuch in Eschweges Partnerstadt Regen anlässlich des Pichelsteinerfestes ihr Show-Repertoire. Foto: privat

Regen/Eschwege. Am letzten Wochenende ging der Spielmannszug Werratal 1956 Eschwege mit dem Bus wieder auf große Tour in die Eschweger Partnerstadt nach Regen im Bayrischen Wald.

Dort wird immer am letzten Wochenende im Juli das Pichelsteinerfest gefeiert, dass in dieser Region das größte Volksfest im Bayrischen Wald ist. Nach fast siebenstündiger Fahrt kamen die Rotjacken am Freitagabend endlich in Regen an, wo sie schon sehnlichst erwartet wurden.

Das fast dreitägige Programm, das der Spielmannszug Werratal für seine Mitglieder ausgearbeitet hatte, sah am Samstag ein Ausflug nach Sankt Engelmar vor. Diesen Abstecher dort hin werden wohl die Kinder und Jugendlichen wie im vergangenem Jahr nicht so schnell wieder vergessen. Die ältere Rotjacken- Generation der passiven Mitglieder die etwas außerhalb von Regen im Hotel übernachteten, fuhren mit der dortigen Waldbahn vom Bahnhof in Regen nach Bodenmais wo sie eine Rundfahrt durch den Ort und der herrlichen Landschaft unternahmen.

Nach dem Ausflug nach Sankt Engelmar ging es zurück in die Unterkünfte, denn um 19 Uhr stand das erste Konzert auf dem Stadtplatz auf dem Programm. Im Wechsel spielte der Spielmannszug der FFW Regen, der Spielmannszug Werratal , der Fanfarenzug Eschwege und der Spielmannszug Itzum aus Hildesheim. Am Ende des Konzertes spielten alle zwei Musikformationen, Spielmannszug Werratal und der Spielmannszug Regen ein gemeinsames Musikstück zusammen.

Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück stand dann das zweite Konzert auf dem Stadtplatz an. Da der Platz groß genug war, zeigten die Rotjacken ihr können in der Kategorie Marsch und Show unter dem Drummajor Rene Pollack. Der Spielmannszug Werratal erhielt für diesen tollen Showauftritt vom Publikum sehr viel Applaus. Kurz nach dem Ende des Konzertes spielten nochmal alle zwei Vereine ein Musikstück zusammen: Denn Musik verbindet.... Nach einer kurzen Ruhepause ging es mit dem Bus zum Aufstellungsplatz, wo um 13.30 Uhr dann der große Trachtenfestzug, der mit seinen Pferdegespannen, darunter der Zehnerzug der Falterbrauerei, den Fußgruppen mit ihren aufwendigen Trachten worüber man nur staunen konnte. Auch die Rotjacken bekamen wie immer viel Applaus für ihre Showdarbietungen. Nach dem Festzug gab es zum Abschied eine deftige Brotzeit im Landmaschinenmuseum, für den sich der Spielmannszug Werratal bedanken möchte. (red)

Kommentare