Passage verbindet Enge Gasse mit Marktstraße

Sport Ammann in Eschwege investiert in zusätzliche Verkaufsfläche

Eschwege. Die neue Innenstadtpassage wird die Ladenzeile an der Marktstraße mit den Einzelhandelsgeschäften an der Engen Gasse in Eschwege verbinden. Der Unternehmer Gerd Amman, Eigentümer des gleichnamigen Sportgeschäftes in der Kreisstadt, will das Projekt bis zum Herbst dieses Jahres umsetzen und damit auch die eigene Verkaufsfläche ebenerdig verdoppeln.

„Zum Weihnachtsgeschäft wollen wir die neuen Räume bezogen haben“, sagt Amman zu seinen ehrgeizigen Plänen. Mit dem Kauf der Gebäude Enge Gasse 14 bis 16 hat er die Basis für die Expansion seines Unternehmens geschaffen und mit der Modernisierung der Häuser historische Bausubstanz im Zentrum erhalten und aufgewertet. Für Bürgermeister Alexander Heppe eine gute Idee, die die Unterstützung der Kreisstadt verdient.

„Wir wollen versuchen, das Vorhaben zu fördern“, sagt Heppe. Die Stadt werde die Möglichkeiten prüfen. Heppe: „Wenn ein Förderprogramm passt, werden wir versuchen, ihn darein zu bekommen.“ Ammanns Pläne sehen vor, die beiden Häuserzeilen mit einer Überbauung über die Innenhöfe beziehungsweise -gärten zu verbinden. Dieser zusätzliche Raum soll gleichzeitig Präsentationsfläche sein. Und auch das Freigelände will der Unternehmer in sein Konzept integrieren. In der Überlegung sind eine Außengastronomie und eine Kletterwand an einer etwa 20 Meter hohen Außenfassade.

 Vorhandene Einzelhandelsflächen in den Geschäftshäusern an der Engen Gasse werden gerade modernisiert, zum großen Teil zusätzliche Verkaufsfläche von Sport Ammann, zum kleineren Teil vermietet. Das erste Obergeschoss soll gewerblich genutzt werden, die weiteren Etagen zu Wohnzwecken. Zusätzliche Arbeitsplätze entstehen auch. Ammann will zu seinen zehn Beschäftigten zwei weitere Mitarbeiter anstellen.

Von Harald Sagawe

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe.

Kommentare