Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Stadtverordneten Hölzel ein

Andreas Hölzel

Eschwege. Die Staatsanwaltschaft Kassel hat das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorteilsannahme gegen Andreas Hölzel eingestellt.

Die Kreisstadt Eschwege hatte im Februar in Zusammenhang mit einer geplanten Autobeschaffung Anzeige gegen den Fraktionsvorsitzenden der FWG-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung erstattet. Hölzel holte im Auftrag der Stadt und im Namen seines Arbeitgebers, eines Kasseler Autohauses, Angebote für zwei Fahrzeuge ein und kündigte an, für die Dienstleistung jeweils 500 Euro in Rechnung zu stellen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Samstagausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare