„Tagsüber lieber ein Eis“

Tipps zum Umgang mit der Hitze bei großen Menschenmengen

+
Die Hitze in Verbindung mit großen Menschenmengen birgt Gefahren: Um gesundheitliche Schäden zu vermeiden, gilt es, einige Tipps zu beachten.

Eschwege. Pünktlich zum Johannisfest werden die bislang heißesten Tage des Sommers erwartet. Bis auf 36 Grad in der Spitze soll das Thermometer laut Wettervorhersage am morgigen Samstag klettern. Gemeinsam mit Dr. Hans-Peter Marsch, Privatmediziner aus Herleshausen, haben wir die besten Tipps zusammengestellt, wie sich die Besucher am Besten gegen den Hitzekoller schützen können.

? Große Menschenmengen treffen auf hohe Temperaturen: Was kann da passieren?

! Durch den Trubel muss der Körper mit einer Vielzahl an Problemen umgehen: Langes Stillstehen, weniger Blutbewegung, Sonne von oben, kein Wind, schlechte Luft – und dazu stauen sich noch Sonnenhitze und Körperwärme. Zwar hat der Körper verschiedene Möglichkeiten, die innere Hitze loszuwerden – wie zum Beispiel durch Schwitzen. Doch wenn die Hitze von außen zu groß wird, ist der Körper überfordert. Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Bewusstlosigkeit drohen.

? Hilft es, große Mengen zu trinken? Und muss auf Alkohol verzichtet werden?

! Trinken ist unverzichtbar. Gesunde Menschen sollten deutlich über zwei Liter pro Tag trinken; bei Herzkranken sollten es zwei Liter sein. Empfehlenswert sind Fruchtsäfte, Mineralwasser und Tee. Auch Limonaden sind in Ordnung. Der Gesundheit zuliebe sollte weitestgehend auf Alkohol verzichtet werden, insbesondere tagsüber. Im Zweifel ist es besser, alkoholische Getränke in den Abendstunden, sitzend und im schattigen Zelt zu konsumieren – aber alles in Maßen.

? Fettige Versuchungen wie Gegrilltes locken an jeder Ecke. Sollte man widerstehen?

! Tagsüber wäre das zu empfehlen. Bei Hitze sollte auf schwere Kost verzichtet werden. Lieber einen leichten Salat, Obst und Gemüse verzehren oder ein leckeres Eis an einem der Stände genießen. Bratwurst, Steak und Co. dagegen lieber am Abend verzehren, wenn die größte Hitze vorüber ist.

?Welche Kleidung ist zu empfehlen?

Zur Person:

Allgemeinmediziner Dr. Hans-Peter Marsch (71) leitet die Herleshäuser Praxis am Hainertor 11a in dritter Generation. Seit 2008 führt er sie als Privatpraxis. Er bietet unter anderem Akupunktur und Neuraltherapie an. Der kulturbegeisterte Marsch ist ledig. (esp)

! Bei Kleidung gilt: leicht, hell und luftig, auch Sonnenschutz sollte immer aufgetragen werden. Wichtig ist, den Kopf mit einem Hut oder Tuch zu bedecken, denn bei zu viel Sonne droht ein Sonnenstich. Generell gilt es, die pralle Sonne zu meiden und sich, wann immer es geht, in den Schatten zurückzuziehen. Insbesondere ältere Menschen sollten das beachten.

? Wie muss ich reagieren, wenn ich bemerke, dass jemandem die Hitze nicht bekommt?

! Derjenige muss sofort aus der Sonne in den Schatten gebracht werden. Dort auf den Rücken legen und die Beine hochlagern. Kalte Umschläge bringen erste Linderung. Darüberhinaus sollte unverzüglich der Rettungsdienst alarmiert werden. Senioren sollten immer einen Zettel mit Medikamenten bei sich tragen, auf die sie angewiesen sind.

? Was tun, wenn mir selbst schwarz vor Augen wird?

! Keine falsche Scheu: Wenn etwas nicht stimmt, man zum Beispiel ein Flimmern vor den Augen bemerkt, eine Vertrauensperson suchen, raus aus der Menge und in den Schatten gehen. Dort sofort hinlegen und den Kopf kühlen.

Von Emily Spanel

Kommentare