Junges Theater dreht für „Bahnwärter Thiel“ auf der Draisinenstrecke bei Bischhausen

Theater mit Filmszenen

V. l. Minna (Nelli Strieder), Tobias (Luca Siepmann) und Thiel (Dieter Salzmann) auf der Bahnstrecke.

Eschwege. Das Junge Theater Eschwege dreht Szenen für die Theateraufführung von „Bahnwärter Thiel“ im März. Mit Unterstützung des Vereins zur Erhaltung von Signal- und Sicherungstechnik aus Bischhausen, der eine Draisinenstrecke auf der ehemaligen Kanonenbahn zwischen Bischhausen und Waldkappel betreibt, konnte ein Außendreh realisiert werden.

„Diese Bahnstrecke bietet alles, was wir für unsere Szenen benötigen“, sagt Regisseurin Margot Flügel-Anhalt. „Vor allem gefällt uns die gut gepflegte und ursprüngliche Strecke ohne Elektrifizierung.“ Die Draisine wurde als Kamerawagen eingesetzt. Die Aufnahmen bilden einen wichtigen Bestandteil der Inszenierung. Nach „Die Weber“ im Jahr 2010, inszeniert Margot Flügel-Anhalt erneut ein Werk des Naturalismus von Gerhart Hauptmann. Ein Stück über Dominanz und sexuelle Abhängigkeit, Liebe und Gleichgültigkeit, vergeistigte Liebe und Totenkult, Liebe und Vernachlässigung.

Karten für die Veranstaltungen, am 1./8./9./16./23.3.2013 jeweils um 20 Uhr im E-Werk Eschwege, können unter www.e-werk-eschwege.de und in den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden. Am 14. März bietet das Junge Theater Aufführungen für Schulen an. Reservierung unter info@junges-theater-eschwege.de. (WR)

Kommentare