Klares Votum der Wahlkreisdelegierten in Bebra

Timo Lübeck ist CDU-Kandidat für die Bundestagswahl 2017

+
Timo Lübeck (links) mit Lena Arnoldt und Helmut Heiderich.

Bebra. Timo Lübeck aus Haunetal ist am Montagabend mit einem klaren Ergebnis zum Bundestagskandidaten der CDU im Wahlkreis 169 (Hersfeld-Rotenburg/Werra-Meißner) gewählt worden.

Bei der Wahlkreisdelegiertenversammlung in Bebra stimmten 137 von 156 Stimmberechtigten für den 33-Jährigen, 17 stimmten gegen Lübeck, es gab zwei Enthaltungen.

Lübeck ist damit Nachfolger von Helmut Heiderich, der nach über 20 Jahren 2017 nicht mehr für den Bundestag kandidiert. Lübeck war sechs Jahre Büroleiter von Heiderich in Berlin. Derzeit arbeitet er als Referent für Finanz- und Steuerpolitik bei der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) und für den Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen (VbU), wo er Referent für Mittelstands- und Handwerkspolitik ist. Außerdem ist Lübeck Kreisvorsitzender der CDU in Hersfeld-Rotenburg.

Vor seiner Wahl hatte Lübeck in einer kämpferischen Rede seine politischen Ziele definiert. Neben dem Erhalt der Arbeitsplätze bei K+S nannte er die medizinische Versorgung im ländlichen Raum, die Digitalisierung und den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur als seine vordringlichsten Ziele. "Ich kämpfe aber nicht nur für mich, sondern auch für ein starkes CDU-Ergebnis", sagte er.

Als Kandidat vorgeschlagen wurde Lübeck von der CDU-Landtagsabgeordneten Lena Arnoldt aus dem Werra-Meißner-Kreis. Timo Lübeck sei ein junger, dynamischer, weltoffener, aber auch wertkonservativer Politiker, der den SPD-Abgeordneten die Stirn bieten könne. "Helmut Heiderich war unsere Stimme in Berlin, Timo Lübeck soll unsere neue Stimme werden", sagte Arnoldt.

Mehr über die Wahlkreisdelegiertenkonferenz lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Kommentare