Rentner war seit Ende Mai vermisst worden

Toter vermutlich aus Thüringen

Eschwege. Bei dem am Sonntagmorgen in der Werra gefundenen Toten handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wahrscheinlich um einen 82-jährigen Mann aus dem benachbarten Thüringen. Der Rentner aus Großenlupnitz wurde zum letzten Mal am späten Nachmittag des 29. Mai in Creuzburg in der Nähe der alten Werrabrücke gesehen und galt seitdem als vermisst.

Die Polizei hatte seitdem mit einem Foto und einer genauen Beschreibung des Mannes nach dem 82-Jährigen gesucht und auf Hinweise auf der Bevölkerung gesetzt, allerdings ohne Erfolg. Anzeichen, die darauf hinweisen, dass die Todesursache auf Fremdverschulden zurückzuführen sein könnte, gibt es nach Angaben des Eschweger Polizeisprechers bisher nicht. Ob der Mann vom Hochwasser mitgerissen wurde oder andere Umstände zum Tod geführt haben, soll morgen eine Obduktion klären. Außerdem ist eine DNA-Untersuchung angeordnet worden, um die Identität des toten Mannes zu bestätigen.

Die männliche Leiche war nach dem Ablaufen der Hochwasserfluten in der Werra in Eschwege aufgetaucht. Ein Anwohner hatte den Toten unter dem kleinen Wehr im Stadtteil Brückenhausen entdeckt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr zog den toten Mann anschließend aus der Werra, die immer noch viel Wasser führt. (kme)

Kommentare