Ort für trauernde Eltern

Fragen und Antworten zu Sternenkinderfeld auf Eschweger Friedhof

Trauer gestalten: Auf dem Sternenkinderfeld können Eltern sich einen persönlichen Ort der Trauer einrichten. Foto: dpa

Eschwege. Die Einrichtung eines Begräbnisfeldes für Sternenkinder auf dem Eschweger Friedhof ist beschlossen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Projekt und die Bestattungen.

Ab wann sind Bestattungen möglich? 

Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Eine Änderung der Friedhofssatzung greift ab 1. Juli. Die Arbeitsgruppe hofft noch auf eine Einweihungszeremonie mit Segnung vor den Sommerferien. Die beginnen in Hessen am 27. Juli.

Welche Kinder gelten als Sternenkinder? 

Offiziell sind Kinder, die tot- oder fehlgeboren werden, Sternenkinder, wenn sie bei der Geburt weniger als 500 Gramm wiegen. Der Begriff wird von betroffenen Eltern aber auch für Kinder verwendet, die vor, während oder nach der Geburt sterben und mehr als 500 Gramm wiegen.

Bekommt jedes Kind einen eigenen Grabstein? 

Nein. Die Bestattung erfolgt anonym in einem Wiesengrab. Als zentraler Trauerort wird in einer Ecke des Feldes eine Skulptur aufgestellt, an der Kränze und Blumen niedergelegt werden können. Die Hecken um das Feld bieten zusätzlichen Schutz und Anonymität. „Es gilt einen Schutzraum zu erschaffen, in dem die Eltern aber sehen, dass sie nicht alleine sind“, sagt Pfarrer Helge Hofmann, Vorsitzender des Friedhofsausschusses der Stadt Eschwege.

Wie sieht eine Sternenkind-Bestattung genau aus? 

Bislang ist geplant, zweimal jährlich eine Bestattungsfeier abzuhalten. Bei diesen werden mehrere Sternenkinder gemeinschaftlich beerdigt. 

Welche Kosten kommen auf trauernde Eltern zu? 

! Keine. Die Überführung vom Klinikum zum Friedhof übernehmen lokale Bestattungsunternehmen kostenfrei. Das Grabfeld stellt die Stadt Eschwege kostenfrei zur Verfügung.

Wie kann ich das Projekt unterstützen? 

Die als zentraler Trauerort geplante Skulptur des Eschweger Künstlers Steffen Tsamaltoupis wird mit Spenden finanziert. Sie soll eine aufgerichtete Scherbe darstellen, die eine Träne als Uterus und darin das Sternenkind zeigt.

 

Spendenkonto Kirchenkreisamt Eschwege-Witzenhausen, Evangelische Bank, IBAN DE91 5206 0410 0001 2001 00, Stichwort: Gesamtverband Eschwege „Skulptur Sternenkinder“.

Kommentare