Polizei sucht belebten Platz ab – Beschicker lassen Betrieb regulär weiterlaufen

Unbekannter droht mit Bombe auf Markt

Normaler Markttag: Um die Besucher nicht unnötig aufzuschrecken, lief der Betrieb weiter. Die Polizei suchte währenddessen mit mehreren Beamten und Hunden den Platz ab. Foto: Spanel

Eschwege. Mit einer Bombe auf dem Eschweger Marktplatz hat am Mittwoch ein anonymer männlicher Anrufer gedroht. Laut Auskunft von Polizeisprecher Reiner Lingner habe ein Unbekannter am Morgen gegen 7.20 Uhr  telefonisch über den angeblichen Sprengsatz informiert.

„Wir nehmen eine solche Situation immer ernst“, sagte Lingner auf Anfrage unserer Zeitung. Mehrere Einsatzkräfte hätten den Platz, auf dem mittwochs wegen des Wochenmarktes traditionell viel Betrieb herrscht, abgesucht. Parallel sei versucht worden, den Anruf des Unbekannten zurückzuverfolgen. Ein „schädigendes Ereignis“, so Lingner, habe es aber nicht gegeben.

„Die Marktbeschicker sind sofort in Kenntnis gesetzt worden“, sagte Lingner. Auch die zuständigen Stellen des Rathauses wurden informiert. Um unnötige Panik zu vermeiden, sei der normale Marktbetrieb aufrecht erhalten worden. Unter den Marktbeschickern herrschte auch kaum Nervosität: „Wir machen ganz normal weiter“, sagte Ilke Skupio, die Obst und Gemüse aus dem eigenen Anbau verkauft. „Wir halten aber die Augen nach herrenlosen Koffern offen.“

Das hat auch Kerstin Dehning-Perc getan. Von der Polizei sei sie über die Drohung informiert worden - verbunden mit der Bitte, sich bei ungewöhnlichen Vorgängen auf dem Marktplatz an die Beamten zu wenden. „Das sollte man immer ernst nehmen“, sagte Dehning-Perc. Genau wie vielen anderen Marktbeschickern auch schwirrt ihr aber vor allem eine Frage im Kopf herum: Wieso gibt es hier im beschaulichen Eschwege eine solche Drohung? „Ich bin deswegen schon nervös“, sagt eine Verkäuferin, die namentlich nicht genannt werden will. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Von Emily Spanel und Constanze Wüstefeld

Kommentare