Verkehrswacht zeichnet Autofahrer aus – Blinken am Kreisel schwierig

Unfallfrei seit 60 Jahren

Jahrzehntelang unfallfrei gefahren: (von links) Helmut Münscher, Friedrich Krause, Karl-Heinz Huse, Werner Sandrock und Erhad Thürmer. Foto: privat)

Eschwege. Anlässlich der landesweiten Aktion „Zeichen setzen – Ich blinke – und Du?“ haben Mitarbeiter der Kreisverkehrswacht in Eschwege und Bad Sooden-Allendorf den Verkehr beobachtet. In einem Zeitraum von vier Stunden hatte das Team um Walter Adam am Verkehrskreisel „Leimentor“ in Eschwege 5600 durchfahrende Fahrzeuge beobachtet.

Dabei hatten 282 Fahrzeugführer beim Einfahren in den Kreisverkehr verkehrswidrig geblinkt und sich damit falsch verhalten. Beim Verlassen des Kreisels hatten wiederum 602 Verkehrsteilnehmer das erforderliche Blinken zur Fahrtrichtungsänderung schlichtweg vergessen oder unterlassen. Dies sind zwar keine verkehrsrelevanten Zahlen, lassen aber erkennen, dass in der Kommunikation der Verkehrsteilnehmer untereinander eine gewisse Unsicherheit herrscht, wann und wo das Blinken erforderlich ist.

Erfreulich, so das Beobachtungsteam, dass beim Einfahren in den fließenden Kreisverkehr der Vorrang der im Kreis befindlichen Fahrzeuge grundsätzlich beachtet wurde. Ähnliches Verhalten war auch auf der verkehrsreichen abknickenden Vorfahrtstraße in Bad Sooden-Allendorf (Soleteiche- Kirchstraße) zu beobachten. Im Zeitraum von zwei Stunden befuhren den aus beiden Richtungen kommenden abknickenden Vorfahrt-Straßenverlauf 1404 Fahrzeuge. 281 Fahrzeugführer unterließen es, ihren verbliebenen Richtungsverlauf durch vorheriges Blinkzeichen vorschriftsmäßig anzuzeigen.

Bei der Diskussion um ältere Autofahrer im Straßenverkehr ließ Harald Engel von der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises verlauten, dass, bedingt durch den demografischen Wandel, immer öfter bei älteren Autofahrern die Fahrtauglichkeit überprüft und in Frage gestellt werden müsse. Als sichere und körperlich fitte Autofahrer konnte die Verkehrswacht Friedrich Krause (Sontra), Werner Sandrock (Waldkappel), Karl-Heinz Huse (Röhrda) mit dem Goldenen Lorbeerblatt für 50 Jahre bewährter, unfallfreier Fahrtzeiten auszeichnen sowie Helmut Münscher (Schwebda) und Erhard Thürmer (Gertenbach) für gar 60 Jahre unfallfreie Fahrtzeit. (red/cow)

Kommentare