Zwei Fälle wurden der Polizei gemeldet

Unseriöse Handwerkertrupps sind im Kreis unterwegs

Hessisch Lichtenau/Eschwege. Nachdem der Polizei am Montag das Auftreten von vermutlich unseriösen Handwerkern bei einer Firma in Witzenhausen gemeldet wurde, gab es zwei weitere Fälle.

Das teilte Pressesprecher Jörg Künstler von der Polizeidirektion Werra-Meißner mit.

So erschien am Dienstagmittag in Hessisch Lichenau ein Trupp von fünf Personen, die anboten, bei einem Anwesen an der Straße Am Lohwasser den Hof zu teeren. Nachdem die Eigentümer ihr Einverständnis gegeben hatten, wurde die Garagenzufahrt auch geteert. Für diese Arbeit verlangte die Kolonne dann 4000 Euro, was zu einem Streitgespräch führte. Als die Eigentümer drohten, die Polizei zu rufen, verschwand das Quintett mit einem Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen in Richtung Bundesstraße 7 – ohne irgendeine Bezahlung.

Einen weiterer Fall gab es dem Polizeibericht zufolge am Dienstag in Eschwege. Einem Hauseigentümer an der Straße Im Löfflergrund bot ein Mann die Sanierung des Daches und die Reinigung der Dachrinne an. Das wurde aber abgelehnt, woraufhin der Unbekannte wieder ging. Er wird als klein und korpulent beschrieben, hatte schwarze Haare und eine südländische Erscheinung. Er war mit einem Auto der Marke Talbot-Matra unterwegs.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare