Angeklagter akzeptiert Urteil und zieht Berufung zurück

Vergewaltiger geht nun doch hinter Gitter

Kassel/Eschwege. Ein 37 Jahre alter Angeklagter hat seine Berufung gegen ein Urteil des Eschweger Amtsgerichtes in der Verhandlung vor dem Landgericht Kassel zurückgezogen. Wegen Vergewaltigung muss er jetzt für zweieinhalb Jahre hinter Gitter.

Das Amtsgericht hatte den polnischen Familienvater im April zu dieser Strafe verurteilt, weil er im Dezember 2014 im Pausenraum eines Metallbetriebes in Wehretal-Reichensachen eine damals 18-jährige Praktikantin vergewaltigt hatte.

Beide waren damals bei dem Unternehmen beschäftigt. Als der Mann im Pausenraum allein mit der jungen Frau war, wollte er sie zum Oralverkehr zwingen, was die so Bedrängte aber abwehren konnte. Daraufhin vergewaltigte der mittelgroße, aber kräftige Mann sein Opfer bis zum Samenerguss.

Von Thomas Stier 

Mehr zum Gerichtsprozess lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der Werra-Rundschau.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion