Verwahrloste Katzenbabys in Holzkiste vor Eschweger Tierheim abgestellt

Verklebtes Fell, dünne Körper: Während sich diese zwei Kätzchen im Eschweger Tierheim erholen können, wird das dritte noch von einem Tierarzt behandelt. Alle drei waren vor dem Toren des Tierheims in einer Holzkiste (kleines Bild)ausgesetzt worden. Fotos:  Wüstefeld

Eschwege. Drei Katzenbabys sind völlig verwahrlost vor dem Eschweger Tierheim abgestellt worden. Dort appelliert man an die Haustier-Besitzer, die Tiere besser persönlich abzugeben.

Kraftlos liegen die beiden Kätzchen zusammengekuschelt auf der Krankenstation des Eschweger Tierheims, eine Infrarotlampe sorgt für zusätzliche Wärme. „Wir müssen die beiden jetzt erst einmal wieder aufpäppeln“, erklärt René Grahl, zweiter Vorsitzender des Tierschutzvereins, den Grund des Aufenthaltes der Kätzchen auf der Krankenstation.

Denn die waren in der Nacht auf Montag zusammen mit einem dritten Katzenbaby in einem Hasenstall aus Holz vor dem Tierheim an der Thüringer Straße abgestellt worden - vom Besitzer fehlt jede Spur. „Mein Weg zur Arbeit führt Gott sei Dank am Tierheim vorbei, sodass ich die Holzkiste gleich morgens gesehen habe“, erinnert sich Grahl. Weil die schon voller Urin und Kot war, vermuten er und seine Kollegen, dass die Katzenbabys schon die Nacht dort verbracht haben. „Wir haben dann alle drei gleich zum Tierarzt gebracht.“

Der hielt den offenkundig schlimmen Zustand der kleinen Katze und ihren beiden Brüdern fest: Alle drei hatten einen offenen Gaumen, was auf eine Infizierung mit Herpes hinweise, zudem waren sie dehydriert, ihr Fell war verklebt und alle waren bei einem Gewicht von 600 bis 800 Gramm bei einem Alter von acht Wochen mangelernährt. „Einen der kleinen Kater mussten wir beim Tierarzt lassen, weil nicht klar war, ob er überhaupt durchkommt“, berichtet Grahl, der erzählt, dass gesunde Katzenbabys im gleichen Alter ungefähr 1000 Gramm wiegen sollten.

Mittlerweile erfreuen sich alle drei der ausgesetzten Katzenbabys besserer Gesundheit, der kleine Kater wird vom Tierarzt schon bald zu seinen Geschwistern ins Tierheim gebracht werden können. „Nichts desto trotz wird es natürlich noch dauern, bis sie wieder vollkommen genesen sind“, relativiert der zweite Vereinsvorsitzende.

Dass sich die Besitzer bei ihm melden werden, hält er für unwahrscheinlich. „Aber vielleicht kennt ja jemand diese Kätzchen, die schon ein markantes Fell haben.“ Grahl weist darauf hin, dass es keine Schande sei, Tiere bei ihnen abzugeben - persönlich. „Dafür sind wir ja da.“

Was bei ihm Unverständnis hervorruft, ist eher die Art und Weise, wie das manchmal geschehe: „Man kann die Tiere doch nicht einfach vor unserer Tür abstellen.“ Niemanden, der sich um sein Tier nicht mehr kümmern könne oder wolle, habe man bisher unverrichteter Dinge wieder weggeschickt, „selbst wenn wir mal keinen Platz haben, gibt es immer eine Lösung“.

Kontakt Tierheim

• Anschrift: Thüringer Straße 36, 37269 Eschwege

• Telefon: 0 56 51/1733

• Mail: info@tierheim-eschwege.de

• Homepage: www.tierheim-eschwege.de

Kommentare