Verhandlung beginnt um 10 Uhr

Erpressung mit geköpfter Katze: 23-Jähriger steht am Dienstag vor Gericht

Eschwege. Vor dem Amtsgericht in Eschwege wird am Dienstag gegen einen 23 Jahre alten Mann aus dem Werra-Meißner-Kreis verhandelt, den die Staatsanwaltschaft wegen versuchter Erpressung und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz anklagt. 

Dem 23-Jährigen wird vorgeworfen, einer Geldforderung gegen seine frühere Lebensgefährtin mit einer geköpften Katze und einer schriftlichen Drohung Nachdruck verliehen zu haben. Die Verhandlung beginnt um 10 Uhr.

Der Mann soll, so die Staatsanwaltschaft, von seiner früheren Lebensgefährtin 350 Euro verlangt haben, die er zuvor ausgegeben hatte, um der heute 43 Jahre alten Frau eine Reise zu spendieren. Nachdem die Beziehung beendet war, habe er das Geld zurückverlangt. Um dem Erpressungsversuch Nachdruck zu verleihen, habe er der Frau einen Karton mit einer enthaupteten Katze darin vor die Wohnung gestellt, so der Vorwurf.

Auf einem beigelegten Zettel habe der Angeklagte seine Forderung wiederholt und der Frau die Frage gestellt, ob sie mehr derartiges sehen wolle. Weil der Angeklagte bereits zum zweiten Mal nicht zur Hauptverhandlung vor Gericht in Eschwege erschien war, hatte Amtsgerichtsdirektor Dr. Alexander Wachter am 18. Februar Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Er wurde vier Tage später festgenommen und wird heute aus der Untersuchungshaft vorgeführt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion