Johannisfest: G.G. Anderson verspricht große Gala und spendet für Hochwasseropfer

Das Warten hat ein Ende

Erinnerungen an 2006 werden wach: Im Blütenmeer verabschieden sich (von links) Michael Holm, Chris Andrews, G.G. Anderson, Nicole, Semino Rossi und Francine Jordi vom Johannisfestpublikum nach der Auftaktveranstaltung vom Fest der Freuden. Foto: privat

Eschwege. Die Spannung steigt, noch neun Tage, dann hat das Warten auf G.G. Anderson und seine Freunde ein Ende. Am 27. Juni wird der Eschweger Schlagerstar zum dritten Mal in seiner langen Künstlerkarriere das Fest der Freuden eröffnen.

Er verspricht eine große Auftaktgala mit bekannten Stars der Volks- und Schlagermusikszene und garantiert jede Menge Überraschungen.

Wenn Bürgermeister Alexander Heppe den offiziellen Startschuss abgefeuert und das traditionelle Johannisfestgedicht verlesen hat, dann übernimmt sogleich G.G. Anderson das Mikrofon. Er nimmt die Besucher mit auf die Reise nach San Valentino. Aber natürlich wird er nicht nur Lieder sein neusten Albums präsentieren, sondern er unternimmt einen Streifzug durch seine jahrzehntelange Bühnenerfahrung, die er als Sänger, Komponist und Produzent gesammelt hat.

Endspurt der Vorbereitungen

„Der Endspurt hat uns eingeholt, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, schließlich muss ja alles wie am Schnürchen klappen“, sagt die Managerin von G.G. Anderson, Christine Knoche-Gaydos. Sie meint unter anderem den Shuttle, das Catering, den Programmablauf und die technische Abstimmung. „Aber wir stehen vor dem Abschluss und freuen uns auf einen sehr schönen Abend und ein supertolles Programm“, konstatiert die Cheforganisatorin der Musikveranstaltung.

Wie schon 2006 ist die Veranstaltung wieder für einen guten Zweck. Schon vorab steht fest, dass Gerd Grabowski für jede verkaufte Karte einen Euro an Opfer der Hochwasserkatastrophe spendet. Apropos Karten: Die gibt es noch bei der Sparkasse Werra-Meißner für 25 Euro, bei Lotto-Wagner in der Forstgasse zuzüglich einer geringen Bearbeitungsgebühr oder an der Abendkasse für 27 Euro.

Das WR-Tippspiel

„Unser Tippspiel mit der WR ist auf große Resonanz gestoßen, viele Einsendungen haben mich erreicht, aber leider hat niemand alle Künstler erraten“, teilte Christine Knoche-Gaydos mit. Viele Einsender haben aber zwei richtige Namen getippt. Und per Los wurden zwei Gewinner ermittelt. Brunhilde Hinz und Guntram Saalfeld, beide aus Eschwege, bekommen nach dem Johnannisfest handsignierte Alben zugeschickt.

„Die Palette der Namen war breitgefächert und reichte von Bata Illic über das Nockalm Quintett, die Dorfrocker, Helene Fischer und Andrea Berg, Olaf von den Flippers, Claudia Jung, Nik P., Bernhard Brink oder die Amigos sind bei mir eingegangen“, erläutert Christine Knoche-Gaydos, dass sie aufgrund der bestehenden Verträge die Namen nicht preisgeben darf.

Trotzdem sagt sie, dass sich G.G. Anderson und seine Künstlerkollegen auf viele Festzeltbesucher freuen.

Von Harald Triller

Kommentare