Tisch&Tafel Schindewolf verlässt Schlossgalerie

Geschäftswechsel in der Innenstadt

+
Schluss für Tisch&Tafel in der Schlossgalerie: Das gesamte Sortiment wird mit einem Preisnachlass von 20 Prozent verkauft. Inhaberin Martina Schindewolf hatte nach dreieinhalb Jahren als Mieterin Insolvenz angemeldet. Foto: Bennighof

Eschwege. Veränderung in der Schlossgalerie am Stad in Eschwege. Tisch&Tafel Schindewolf wird die Galerie verlassen. Besitzerin Martina Schindewolf hatte laut Amtsgericht im Juni Insolvenz angemeldet. Am Montag hat der Ausverkauf begonnen.

Ein Nachfolger für die Fläche im zweiten Obergeschoss steht noch nicht fest.

„Wandel ist im Handel etwas ganz normales“, sagt Stadtmanager Wolf-Dietrich von Verschuer. Haushaltswaren seien zurzeit ein besonders schwieriges Gewerbe. Verschuers Recherchen zu Folge hat beispielsweise der Haushaltswarenhersteller WMF, deren Produkte Schindewolf zu einem großen Teil vertrieb, in Deutschland rund 50 Filialen geschlossen. Der Online-Handel mache besonders der Haushaltswarenbranche schwer zu schaffen. Dazu seien die Nebenkosten für die über 400 Quadratmeter Verkaufsfläche in die Höhe gestiegen. Die Diskrepanz zwischen zurückgehendem Umsatz und steigenden Kosten konnte die Mieterin nicht mehr ausgleichen.

Seit Eröffnung der Schlossgalerie im November 2010 hat sich jetzt der dritte Mieter verabschiedet. Nach Amlings Modestore und dem Restaurant geht jetzt Martina Schindewolf. „Umschichtungen in Galerien sind ganz normal“, sagt der Wirtschaftsförderer der Stadt Eschwege, Wolfgang Conrad, der die Nebenkosten als nicht zu hoch einstuft. Der Eigentümer der Schlossgalerie, der Christensen Fonds, der die Immobilie von der Projektentwicklungsgesellschaft der Stadt Eschwege übernommen hat, sucht seit Wochen intensiv nach einem Nachmieter - auch für das weiter leerstehende Restaurant. Für Wolfgang Conrad wäre als Nachfolger ein Wohnaccessoires-Geschäft wie Depot oder Butlers die Wunschbesetzung. Seinen Informationen zu Folge möchten beide Ketten aber zunächst keine weiteren Filialen eröffnen. Sie wollen das Internetgeschäft vorantreiben.

Für die acht Geschäfte, die sich auf den drei Etagen der Schlossgalerie befinden, soll nach Informationen der Werra-Rundschau die Außenwerbung am Gebäude erhöht werden. 40 000 Besucher, so Stadtmanager Verschuer, passieren jeden Monat das Einkaufszentrum in der Eschweger Innenstadt.

Telekom-Shop zieht um

In der Eschweger Innenstadt gibt es in den nächsten Wochen nur kleine Veränderungen. Der Telekom-Shop zieht in das Eckgeschäft des Woolworth-Gebäudes am Eingang der Fußgängerzone. Die Reinigung Sauberland zieht von der Forstgasse an den Marktplatz. „Was wir in Eschwege noch brauchen sind Anbieter von hochwertigen Marken, die mehr Kunden von außerhalb anziehen“, sagt Conrad.

Von Tobias Stück

Kommentare