Passender Spender wurde gefunden - Zusage fehlt aber noch

Weiter Daumen drücken für Henrik Wolf

+
Hoffnung für Henrik Wolf: Ein passender Spender ist gefunden, er muss nur noch Zusagen.

Eschwege. Die Nachricht machte im Johannisfestzelt die große Runde: Ein Spender für den kranken Henrik Wolf wurde gefunden. "Ja, es stimmt, es wurde jemand gefunden der 100 Prozent passt", bestätigt Henriks Mutter Annette Lieberknecht-Wolf. Allerdings gibt es eine Einschränkung: "Der Spender hat noch Bedenkzeit und bislang noch nicht zugesagt", sagt Lieberknecht-Wolf.

110 000 Euro als Hilfe für Henrik gespendet

Fast 2000 ließen sich am Samstag für Henrik typisieren

Fünfjähriger Henrik aus Eschwege braucht dringend Hilfe

Jetzt heißt es noch zwei bis drei Wochen bangen, bis dahin hat der potentielle Spender Zeit. Zudem müsse er auch in den kommenden Wochen verfügbar sein, denn wenn er Ja sagt geht alles ganz schnell. "Henriks Behandlung könnte dann bereits im August starten", sagt seine Mutter.

Eigentlich wollte Familie Wolf noch nicht, dass die Nachricht vom möglichen Spender die Runde macht so lange nicht sicher ist, ob auch wirklich alles klappt. Allerdings kann Lieberknecht-Wolf verstehen, dass die gute Botschaft so schnell in aller Munde war.

Denn der kranke Fünfjährige hatte eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft erlebt: Im Mai hatten sich 2000 Menschen aus der Region für ihn in der Eschweger Dünzebacher-Torturm-Turnhalle typisieren lassen, zahlreiche Vereine und Organisationen hatten Spendenaktionen gestartet, insgesamt wurden dabei rund 110.000 Euro gesammelt mit denen die teure Typisierungsaktion finanziert werden konnte. Nun wollen natürlich auch alle wissen, wie es mit dem Fünfjährigen weitergeht.

Jetzt heißt es hoffen und feste Daumen drücken, dass der mögliche Spender bald Ja sagt. (dir)

Bilder von der Typisierungsaktion

Hunderte bei Typisierungsaktion für Henrik Wolf

Video von der Typisierungsaktion

Kommentare