Affenfaust rockte im E-Werk, Sperm8 im JUZ

Dem Weltuntergang musikalisch getrotzt

+
Sascha von „Graf Zwirni“ (links) sang mit Sperm8. Foto:  gus

Eschwege. Gleich auf zwei Veranstaltungen konnte man dem angekündigten Weltuntergang am Freitag musikalisch entgegentrotzen: Die Punkrockbands Sperm8 und Erstausgabe aus Ershausen, sowie die Dresdner Rockband Generation Breakdown heizten im Jugendzentrum in Eschwege dem feierwilligen Publikum ordentlich ein.

Bäckermützen für das Kuchen-Lied bei Affenfaust.

Großes Highlight des Konzerts der Eschweger und Kassler von Sperm8 war das Lied „Traurig“, das sie passend zum drohenden Weltuntergang gemeinsam mit ihrem ehemaligen Bandkollegen von Graf Zwirni Sascha vortrugen. Im E-Werk dagegen gab es zum Anfang Hiphop und anschließend Rock. Den scheinbaren Konflikt dieser Mischung erklärte Horst Sander vom Studio Klangtreff in Bebra: „Wir wollen widerspiegeln, was auf der Straße los ist“. Die Jugend habe eine eigene Stimme und dieser will Borchert mit seinem Studio helfen, gehört zu werden.

Daher präsentierte der Veranstalter vor allem Nachwuchsbands auf der „Worlds End Party“ im E-Werk. Von 20 Uhr an gab es Hiphop mit „Bisi Black“, „Onelove“, „Phillow“, „Truecase“ und „eAs“. Ab 22.30 Uhr rockten dann Affenfaust mit Bäckermützen und ihrem Kuchenlied das E-Werk.

Der 75-jährige Sander aber versprach, passend zum Weltuntergang zum Abschluss des Events „Wenn die Sonne erwacht in den Bergen“ zu singen. (gus/wrs)

Kommentare