Rettermeile

Eschweger Retter zeigen was sie können

+
Geschnitten: Die Besucher konnten mit Rettungsschere und Spreizer selbst Hand anlegen.

Eschwege. Zwischen Bismarck- und Oberer Friedensstraße drehte sich gestern alles um die ehren- und hauptamtlichen Retter in der Kreisstadt.

Auf Initiative der Freiwilligen Feuerwehr haben sich Technisches Hilfswerk (THW), Rotes Kreuz (DRK), Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) sowie Polizei und die Rettungshundestaffel Werra-Meißner zusammengeschlossen, um sich zu präsentieren. „Wir wollen unseren Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung erhöhen und natürlich auch neue Mitglieder werben“, sagt Sven Rathgeber, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr in Eschwege. In dieser Form fand die Rettermeile zum ersten Mal statt. In der Vergangenheit gab es nur alle zwei Jahre einen Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr. „Diesmal wollten wir etwas Neues ausprobieren“, sagt Rathgeber.

Und das hat sich gelohnt: Den ganzen Tag über war das Gebiet rund um die Eschweger Feuerwehrwache gut besucht, die Veranstalter präsentierten ein buntes Unterhaltungs- und Informationsprogramm, auch die Kinder kamen etwa mit Kletterspielen, einer Hüpfburg und Kinderschminken auf ihre Kosten. Die Jugendfeuerwehr Eschwege simulierte einen Autobrand, der mit Schaum gelöscht wird. Am Vormittag zeigten die Veranstalter, wie gefährlich brennendes Fett ist - schon eine geringe Menge Wasser reicht, um hohe Stichflammen zu erzeugen. Der Grund ist einfach: das Wasser sinkt im brennenden Fett nach unten, durch die Hitze dehnt es sich blitzartig aus und spritzt nach oben. Auch die anderen Teilnehmer haben sich ins Zeug gelegt: So konnten die Besucher eine Personenrettung aus dem Obergeschoss miterleben oder eine Tauchvorführung im Wasserbecken.

Bei der Polizei gab es einen Rad-Verkehrsparcours und viele Informationen zum Thema Verkehrs-, Internet- und Gewaltprävention. Die Suchhunde der Rettungshundestaffel Werra-Meißner haben ihre trainierten Nasen ebenfalls unter Beweis gestellt.

Durch die Vorführungen haben die Veranstalter gezeigt, wie wichtig es ist, sich ehrenamtlich zu engagieren. Musikalisch umrahmt wurde der Tag von der Marchingband Dietemann, dem Fanfarenzug und dem Spielmannszug Werratal.

Wehrführer Sven Rathgeber von der Freiwilligen Feuerwehr in Eschwege zog gegen Mittag schon ein positves Zwischenfazit des Tages: „Es gibt ein breites Programm und überall ist was los - wir sind zufrieden.“ (fh)

Kommentare