18 Stück bereits zertifiziert, vier folgen bald

Kreis ist Spitzenreiter bei Premiumwanderwegen

+
Im Werra-Meißner-Kreis wandert es sich besonders gut. 

Der Werra-Meißner-Kreis ist bei den Premiumwanderwegen Spitze: Mit der Einweihung des P 17 Waldkappeler Berge am 12. Juni, gibt es 19 mit dem Zertifikat Premium versehene Wanderwege in unserer Region – drei weitere bei Ulfen, Lüderbach und St. Otilien (Landkreis Kassel) sind derzeit beim Naturpark Meißner-Kaufunger Wald in intensiver Vorbereitung.

Von den insgesamt neun in den Premiumwanderwelten zusammengefassten Wanderregionen mit zusammen 200 Premiumwegen in Deutschland hat der Werra-Meißner-Kreis damit einen Spitzenplatz im Angebot der verschiedenen Wanderstrecken. Zertifiziert werden die Strecken vom Deutschen Wanderinstitut. „Alle drei Jahre wird die Zertifizierung überprüft“, sagt Anja Laun vom Naturpark. Sollten Mängel auftauchen, listet der Prüfer diese auf und in einer gewissen Frist müssen diese beseitigt werden. „Deshalb sind die Premiumwanderwege auch alle sehr gut in Schuss“, sagt Laun. 

Mängel werden schnell behoben

Zudem seien die Wege zur Zertifizierung alle auf Vordermann gebracht worden und dies sei noch nicht allzu lange her: Der erste Premiumwanderweg im Werra-Meißner-Kreis, der P 1 Hoher Meißner, wurde 2006 zertifiziert. Ab und an würden auch mal ein paar Mängel auftreten, meistens würden aber heimische Wanderfreunde oder ehrenamtlich Engagierte diese melden, sodass sie schnell behoben werden können. „Manchmal bekommen wir von Schäden auch gar nichts mit, weil ein Heimatverein diese gleich behebt“, sagt Laun. Der Naturpark bietet den Gemeinden als Service seine Werkstatt an, die Schäden fachmännisch behebt, Aussichten freischneidet oder Wegschilder herstellt. „Die Kosten dafür tragen aber die Kommunen“, sagt Laun. So zum Beispiel die Gemeinde Meinhard, die in diesem Jahr dringend den P 4 Hessische Schweiz sanieren muss, damit dieser sein Zertifikat behält.


Mehr über die geplanten und kurz vor Vollendung stehenden Premiumwanderwege lesen Sie in ihrer gedruckten Samstags-WR
 

Kommentare