Der Winter wollte einfach nicht zu Ende gehen

Eschwege. Ach, das war in diesem Jahr? Viele Ereignisse passierten im Jahr 2013, wir fassen alles zusammen Ab Freitag blicken wir in der gedruckten WR täglich auf insgesamt vier Doppelseite auf das Jahr zurück.

Ja, es gab auch schöne Tage im Winter 2013, keine Frage. Aber erinnern wir uns: Die meiste Zeit war es grauenhaft. Feucht, trüb und grau. Von Flensburg bis Lörrach traf kaum ein Sonnenstrahl auf die Erde, und der Winter wollte einfach nicht zu Ende gehen. Auch hier in der Region ließ sich die Sonne so gut wie nicht blicken. Zwischen Anfang Dezember und Ende Februar registrierten die Meteorologen für Nordhessen gerade einmal 80 Sonnenstunden - so wenige wie noch nie. Normal sind 140. „Der trübste Winter aller Zeiten“ titelte die Werra-Rundschau am 27. Februar - und da war das Ende noch lange nicht in Sicht. Erst gegen Schluss kam dann auch der Schnee, und es klarte auf. Das freute vor allem die Ski- und Schlittenfahrer auf dem Meißner, die die Pisten bis Ostern hinunter rauschen konnten. (D.S.)

Kommentare