Energiebericht der Kreisstadt Eschwege: Unternehmen investieren in Öko-Technik

Wirtschaft senkt Verbrauch

Haussanierung: Stark wetterabhängig ist der Energieverbrauch in Privathaushalten. Fassadenisolierung senkt den Bedarf an Heizenergie. Foto:  Archiv/Hartmann

Eschwege. Der Energieverbrauch der Eschweger Unternehmen ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gesunken. Der Verbrauch privater Haushalte variiert und ist stark abhängig von der Witterung. Der Kraftstoffbedarf des Kraftfahrzeugverkehrs liegt in der Kreisstadt über dem Bundesdurchschnitt. Das geht aus dem Energiebericht hervor, der jetzt während einer Sitzung des Umweltausschusses vorgelegt wurde.

Die Verwaltung der Kreisstadt Eschwege und die Stadtwerke haben relevante Daten zusammengetragen und ausgewertet. Zum Teil wurden bundesweite Werte verwendet, wenn keine Zahlen für Eschwege vorlagen. Der Rückgang des Energiebedarfs in der Wirtschaft geht einher mit Investitionen auf eben diesem Gebiet. Die Unternehmen erkennen zunehmend, dass sich die Ausgaben auch ökonomisch rechnen.

Dass in Eschwege mehr Energie vom individuellen Kraftfahrzeugverkehr verbraucht wird als in Ballungsräumen und damit auch im Bundesdurchschnitt, hängt in erster Linie mit der ländlichen Lage zusammen.

Die Menschen sind mehr auf das Auto angewiesen, weil die Wege nicht immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden können. Dabei wären gerade hier Einsparungen wünschenswert, weil der CO2-Ausstoß in erster Linie vom Fahrzeugverkehr verursacht würde, so Martin Rohmund von den Stadtwerken Eschwege. Er wies darauf hin, dass seit Anfang dieses Jahres alle städtischen Liegenschaften mit Öko-Strom beliefert würden. Dabei würden Mehrkosten von 1,2 Prozent entstehen, was eine Summe von weniger als 2000 Euro im Jahr ausmache.

Über Contracting-Verträge modernisiert die Kreisstadt Eschwege ihre technischen Einrichtungen Stück für Stück, ohne selbst investieren zu müssen. Partner sind in erster Linie die Stadtwerke. Die Finanzierung rechnet sich über den geringeren Energieverbrauch und langjährige Abnahmeverpflichtungen. Projekte sind in diesem und im nächsten Jahr die Stadthäuser I bis V.

Von Harald Sagawe

Kommentare