WR-Glückspilz schaut hinter die Kulissen des Signal-Iduna-Parks

Neue Perspektive: Der Tippspiel-Gewinner Martin Henning (von links), Organisator Heinz-Dieter Ackermann und Begleiter Christoph Weiter durften auf der Trainerbank Platz nehmen – vor dem Spiel allerdings. Foto: Stück

Eschwege. Martin Henning hat mit der Werra-Rundschau VIP-Karten für den Signal-Iduna-Park in Dortmund gewonnen. Dabei blickte er hinter die Kulissen.

Beim WR-Tippspiel zur Fußball-Europameisterschaft hat Martin Henning den besten Riecher gehabt. Knapp setzte er sich gegen die Konkurrenz durch und hatte VIP-Tickets für das erste Bundesliga-Heimspiel von Borussia Dortmund im Signal-Iduna-Park gewonnen. Wir haben den Glückspilz bei seiner Gewinneinlösung begleitet. Darum bleibt der Tag unvergesslich.

1.Das Gewinnspiel. Martin Henning hat sich unter 300 Tippern durchgesetzt. Schon in der Vorrunde lief es gut für den 32-Jährigen. In den K.o.-Spielen hat er sich dann an die Spitze gesetzt. Als es vor dem Endspiel zwischen Frankreich und Portugal knapp wurde mit seinem Gesamtsieg, hat er taktiert. Während die Zweit- und Drittplatzierten auf Frankreich als Europameister tippten, setzte er auf Außenseiter Portugal - und gewann die VIP-Karten, die Signal-Iduna-Repräsentant Heinz-Dieter Ackermann organisierte. Zweiter wurde Nabil El Eid, der eine Grillparty von den Eschweger Regionalwaren und Freibier von der Klosterbrauerei gewann. Zwei Tickets für das Open Flair waren für den Holländer Leon Elsmann reserviert.

WR-Glückspilz im Signal-Iduna-Park in Dortmund

2.Die Stadionführung. Heinz-Dieter Ackermann hatte für den Gewinner Martin Henning und seinen Begleiter Christoph Weiter eine Stadionführung organisiert. Andreas Kreutner, verantwortlich für die Werbung bei dem Versicherer führte die kleine Gruppe herum. Sie besichtigten den Vorgänger des Signal-Iduna-Parks, das Stadion Rote Erde, hielten sich in der Mixed-Zone auf, wo später die Interviews geführt wurden, liefen durch den engen Spielertunnel in die Arena ein und nahmen auf der Trainerbank Platz. Die besteht inzwischen aus einer Reihe von Leder-Sportsitzen, die mit Sitz- und Fußheizung ausgestattet sind. Später ging es über die Osttribüne zu den Kommentatorenplätzen der Sportberichterstatter. Über den Pressekonferenzraum, die Einzellogen der Sponsoren, vorbei am Stadionsprecher führte die Rundtour auch in das Borusseum, das Museum des Vereins, wo Geschichte und Erfolge der Dortmunder aufgereiht waren.

3.Die VIP-Lounge...

Weitere Gründe lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare