Eschweger Krabbelgruppe startet  Crowdfunding-Projekt für Kollegin mit Handicap

Sie liebt die Arbeit mit den Kindern: Vanessa Heidrich arbeitet seit fünf Jahren in der Krabbelgruppe Eschwege, spielt und liest vor. Das genießen auch Maximilian (links) und Emma (rechts). Damit das so bleibt, werden jetzt Spenden benötigt. Foto: privat

Eschwege. „Wenn man sie beobachtet, wie sie mit den Kindern umgeht, geht einem das Herz auf“, sagt Manuela Reich. Die Leiterin der Krabbelgruppe Eschwege ist begeistert von dem Einfühlvermögen, das ihre Kollegin Vanessa Heidrich den Kindern entgegen bringt.

Seit fünf Jahren arbeitet die junge Frau mit Handicap bereits in der Eschweger Krabbelgruppe. Missen möchte sie dort niemand mehr. „Vanessa liebt Kinder, das merkt man ihr jeden Tag aufs Neue an. Wir sind sehr glücklich, sie bei uns zu haben“, sagt Andreas Engel, Vorsitzender des Vereins.

Für Vanessa ist mit ihrer Arbeit in der Krabbelgruppe ein Traum wahr geworden. Dank der Unterstützung durch die Werraland Werkstätten und einer großen Spende der VR-Bank war die Finanzierung ihrer Stelle bisher gegeben.

Damit sie auch in Zukunft der Krabbelgruppe erhalten bleibt, hat der Verein das neue Angebot der VR-Bank angenommen und eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. „Wir freuen uns sehr, solch ein tolles Projekt unterstützen zu können“, sagt Stefan Fross, Vorstand der VR-Bank. Vanessa sei ein Paradebeispiel für erfolgreiche Inklusion.

Das sieht auch Werraland-Vorstandsvorsitzender Gerd Hoßbach so: „Alle Beteiligten, die Krabbelgruppe, die VR-Bank und wir arbeiten sehr gut zusammen und haben alle dasselbe Ziel: Vanessas Arbeitsplatz zu erhalten.“

VR-Bank verdoppelt

Damit das klappt, startete jetzt die Crowdfunding-Aktion. Jeder Euro zählt, kleinste Spenden sind möglich. Die VR-Bank verdoppelt jede Spende bis 50 Euro. Und das Beste daran: Sollte der benötigte Betrag nicht zustande kommen, erhalten die Spender ihr Geld zurück. Die verdoppelten Beträge, also das Geld der VR-Bank, erhält die Krabbelgruppe aber in jedem Fall. (red/dir)

Zum Crowdfunding-Projekt für Vanessa Heidrich geht es hier.

Mehr zum Thema in der gedruckten Donnerstagausgabe

Kommentare