Langenhainer Weg wird saniert, Humboldt-Kreuzung umgestaltet

Nach dem Flair rollen die Bagger: Zwei große Straßenbauprojekte starten am Montag

+

Eschwege. Direkt nach dem Open Flair rollen die Bagger und Baufahrzeuge wieder an: In der Kreisstadt Eschwege starten am Montag, 15. August, gleich zwei größere Straßenbauprojekte.

Verkehrsteilnehmer müssen mit Einschränkungen und Behinderungen rechnen – auch im Stadtbus-Verkehr. Los geht es am Montag mit der Sanierung des Langenhainer Wegs, der im kommenden Jahr in drei Bauabschnitten von der Luisenstraße bis zum Ortsausgang komplett erneuert werden soll. Nachdem die Kreisstadt Eschwege gemeinsam mit den Stadtwerken Eschwege und dem Straßenverkehrsmanagement Hessen Mobil zunächst wichtige Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert hat, soll die von Anwohnern „Schlagloch-Piste“ getaufte Straße komplett saniert werden. 

„Die Gestaltung orientiert sich am Stadtentwicklungskonzept der Kreisstadt“, sagt Helmut Zimmermann vom Fachbereich Planen und Bauen. Wegen der Baustelle kann ab Montag bis voraussichtlich Mitte Dezember die Bushaltestelle „Klinikum Werra-Meißner“ nicht angefahren werden. Die Nahverkehr Werra-Meißner GmbH bittet, die Haltestelle „Friedrich-Ebert-Platz“ als Ersatz zu nutzen. Ebenfalls am Montag startet die Neugestaltung der Humboldt-Kreuzung, an der die Verkehrsführung geändert wird (wir berichteten). Mit weiteren Einschränkungen müssen Verkehrsteilnehmer auch an der Baustelle am Weidenhäuser Kreuz rechnen. 

Dort wird von Mittwoch, 17. August, bis voraussichtlich Samstag, 27. August, die Auf- und Abfahrtrampe an der Anschlussstelle Niederhone in Fahrtrichtung Eschwege voll gesperrt. Verkehrsteilnehmer mit dem Fahrtziel Jestädt werden über die B 249 über die Kaniabrücke umgeleitet. Zudem wird im selben Zeitraum die Bundesstraße vom Weidenhäuser Kreuz in Richtung Eschwege halbseitig gesperrt. Wegen dieser Bauarbeiten kann der Stadtbus 3 Niederhone nicht anfahren, als Ersatz könne die Stadtbus-Linie 4 oder der Cantus R7 genutzt werden.

Kommentare