22-Jähriger soll minderjährige Freundin 90 Mal vergewaltigt haben

Fulda. Ein 22-Jähriger soll seine minderjährige Freundin immer wieder vergewaltigt und misshandelt haben. Wegen fast 90 Taten muss er sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Fulda verantworten.

Der Angeklagte soll sich zwischen September 2007 und März 2008 an seiner Freundin vergangen und sie gequält haben. Einmal habe das Mädchen vor Schmerzen kaum noch laufen können, sagte der Staatsanwalt.

Beim ersten Geschlechtsverkehr soll das Opfer erst 13 Jahre alt gewesen sein. Dem Angeklagten wird zudem vorgeworfen, das Mädchen um 1200 bis 1500 Euro erpresst und ihre ganze Familie bedroht zu haben.

Der 22-Jährige erklärte vor Gericht mit ruhiger Stimme, er habe das Mädchen zu keinem Zeitpunkt geschlagen oder vergewaltigt. Der Geschlechtsverkehr sei einvernehmlich gewesen. Sie hätten sich mit Wissen ihrer Eltern im Kinderzimmer des Mädchens aufgehalten. Die Mutter habe ihn jedes Mal mit dem Auto abgeholt und abends wieder nach Hause gebracht. Die Vorwürfe tat der Angeklagte als Lügengeschichte seiner früheren Freundin ab.

Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage bis Ende September vorgesehen. Am 13. September soll das Mädchen die Vorfälle schildern und ein Gutachter die Glaubwürdigkeit ihrer Aussagen einschätzen. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare