A 5 wird zwischen Friedberg und Nordwestkreuz Frankfurt ausgebaut - Noch kein Zeitplan

Acht Spuren gegen die Staus

Alltägliches Bild: Auf der A 5 bei Frankfurt kommt es immer wieder zu Staus. Deshalb läuft die Planung für einen Ausbau auf acht Spuren zwischen Friedberg und Nordwestkreuz. Foto: dpa

Frankfurt. Wer regelmäßig auf der Autobahn 5 Richtung Süden unterwegs ist, kann ein Lied davon singen: Vor den Toren Frankfurts kommt es immer wieder zu langen Staus wegen des hohen Fahrzeugaufkommens. Die Autobahn soll deshalb im Bereich zwischen Friedberg und dem Nordwestkreuz Frankfurt von bisher sechs auf acht Fahrspuren erweitert werden. Bis die Arbeiten losgehen, kann es aber nach Angaben des Hessischen Amtes für Straßen- und Verkehrswesen noch Jahre dauern. Das Amt hat zunächst im Auftrag des Bundes mit der Planung begonnen.

Das Projekt ist im Bundesverkehrswegeplan als vordringlich eingestuft. Baurecht könne es aber erst nach einem Planfeststellungsverfahren geben, das erfahrungsgemäß mehrere Jahre dauern könne. Deshalb gebe es noch keinen konkreten Zeitplan.

Der Abschnitt zwischen Friedberg und Nordwestkreuz ist 37 Kilometer lang. Er wird von durchschnittlich 350 000 Fahrzeugen pro Tag benutzt. Neben Lastwagen sorgen auch Berufspendler für viel Betrieb.

Um den Verkehr zu entzerren, darf bereits heute temporär der Standstreifen benutzt werden. Da dieser eigentlich für Pannenfahrzeuge reserviert ist, ist der Bereich videoüberwacht. Nur wenn der Standstreifen frei ist und auf den Fahrspuren Staus drohen, wird er mit Verkehrsregelanlagen freigegeben. (kle)

Quelle: HNA

Kommentare