Arbeitslosigkeit in Hessen im März gesunken

Frankfurt. Der Frühling hat den Arbeitsmarkt in Hessen leicht belebt. Die Arbeitslosenquote sank im März von 7,0 Prozent im Februar auf 6,9 Prozent, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Insgesamt waren in diesem Monat in Hessen 213 659 Frauen und Männer arbeitslos. Das waren 3444 (1,6 Prozent) weniger als im Monat zuvor und 6337 oder 2,9 Prozent weniger als im März des Vorjahres. Der scheidende hessische Direktionsleiter Wolfgang Forell sieht im Rückgang der Kurzarbeit erste Anzeichen eines konjunkturellen Aufschwungs, der sich unabhängig von saisonalen Einflüssen entwickelt. Die Anmeldungen der Unternehmen zur Kurzarbeit seien im März deutlich zurückgegangen. Wurden im Februar noch rund 4300 Menschen neu für die Sozialleistung gemeldet, waren es im März nur noch rund 3000 Leute.

Von den saisonalen Verbesserungen profitierten vor allem Männer, die wieder mehr Anstellungen in den Außenberufen fanden. Regional verringerte sich die Arbeitslosigkeit im Arbeitsamtsbezirk Kassel mit einem Rückgang von 14,6 Prozent gegenüber dem März 2009 besonders stark. Mehr Arbeitslose als vor einem Jahr gab es hingegen in Offenbach (plus 4,9 Prozent) sowie in Wetzlar und Wiesbaden mit einem Plus von jeweils 2,9 Prozent. Offenbach hat auch mit 8,5 Prozent die aktuell höchste Arbeitslosenquote im Land. Mit einer Quote von 5,6 Prozent stand Fulda am besten da. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare