Nur Bagatellschäden - Keine Busse in Hersfeld-Rotenburg

Behinderungen durch Glatteis und Schnee in Hessen

Auch in Kassel schneite es am Samstag teils heftig. Foto: Herzog

Kassel/Fulda/Darmstadt. Glatte Straßen und anhaltender Schneefall haben auch am Samstag in Hessen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Es gab jedoch nur Bagatellschäden.

Die größten Probleme auf den Straßen wurden aus Osthessen gemeldet. Auf der Bundesstraße 62 zwischen Bad Hersfeld und Friedewald standen mehrere Lastwagen quer auf der Fahrbahn. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg fuhren keine Busse mehr.

Wegen Schneebruchs wurde die Bundesstraße 278 zwischen Ehrenberg und Bischofsheim bis Montagmorgen gesperrt. Aus dem gleichen Grund durfte ab Freitagabend auch die Landstraße zwischen Laubuseschbach und dem Utenhof bei Weilmünster (Kreis Limburg) nicht mehr befahren werden. In der Nacht zum Samstag waren bei mehreren Unfällen rund um Bad Hersfeld bereits ein Schaden von etwa 60 000 Euro entstanden.

Menschen wurden nicht verletzt. Lastwagen kamen auf den schneebedeckten Straßen nicht mehr voran, betroffen waren auch die Autobahnen. Die anderen Polizeistationen verzeichneten keine besonderen Vorkommnisse. „Es schneit halt weiter“, meinte ein Polizeisprecher in Kassel.

Auch in Südhessen lief am Samstag der Verkehr wieder in geordneten Bahnen, wie es von der Polizei in Darmstadt hieß. Im Odenwald hatten sich am Freitagabend wegen des Schnees mehrere Laster quergestellt. Einige Straßen waren schlecht passierbar. Am Frankfurter Flughafen gab es am Samstag keine Ausfälle. „Bei uns läuft alles normal“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

Es habe aber Verspätungen gegeben. Ein Ende des Winters ist in Hessen nicht in Sicht. Der Deutsche Wetterdienst kündigte auch für die nächsten Tage Temperaturen leicht unter dem Gefrierpunkt sowie weiteren Schneefall an. Nachts kühlt sich die Luft auf bis zu minus zehn Grad ab.

Quelle: HNA

Kommentare