Ministerpräsident Bouffier: Atom-Thema kostete uns Stimmen

Frankfurt. Hessens Ministerpräsident und CDU-Chef Volker Bouffier hat die Verluste der Union bei der Kommunalwahl vor allem auf die Diskussion um die Atomenergie zurückgeführt.

Lesen Sie auch:

- Ergebnis: Große Mehrheit in Hessen für Schuldenbremse

- Kommunalwahl in Hessen: Tendenzen und Ergebnisse

Die Wahlergebnisse in Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hätten relativ wenig mit landespolitischen Dingen zu tun, sagte er am Montag im Hörfunksender hr-info. „Sicherlich haben wir auch mit bezahlt für das Thema Atom und für viele andere Dinge.“ Es habe aber auch die Zeit gefehlt, die eigene Position den Bürgern zu erklären.

Erneut verteidigte Bouffier, stellvertretender Vorsitzender der Bundes-CDU, den von Kanzlerin Angela Merkel eingeschlagenen Kurs. Das Atom-Moratorium sei richtig gewesen, eine Kursänderung halte er nicht für nötig.

In Hessen habe die CDU ihre beiden wichtigsten Ziele erreicht, nämlich erneut stärkste Kraft im Land zu werden und die Schuldenbremse in der Verfassung zu verankern, sagte Bouffier weiter. Dies habe man klar und deutlich hinbekommen. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare