Designierter Parteichef kritisiert zunehmende Beliebigkeit

Bouffier: CDU muss zeigen, wofür sie steht

Wiesbaden. Der designierte CDU-Landesvorsitzende Volker Bouffier hat angekündigt, dass Bundesfamilienministerin Kristina Schroeder nach seinem Willen "eine herausragende Rolle für die hessische CDU" einnehmen soll.

Bouffier reagierte damit auf Fragen von Journalisten im Vorfeld des Willinger Landesparteitages am Samstag, warum er die junge CDU-Frau nicht als stellvertretende Landesvorsitzende und somit als sichtbares Zeichen der Erneuerung vorgeschlagen hat.

Möglicherweise will er Schroeder beim Bundesparteitag im November an prominenter Stelle im Bundesvorstand unterbringen, denn der derzeitige CDU-Vize aus Hessen, Ministerpräsident Roland Koch, wird nicht wieder kandidieren. In Hessen jedenfalls will er Schroeder offenkundig nicht installieren: "Spitzenkandidatin wird sie nicht", sagte Bouffier, der damit seinen Anspruch deutlich machte, zur nächsten Landtagswahl, die voraussichtlich Ende 2013 stattfindet, selbst anzutreten.

Quelle: HNA

Kommentare