Browser-Games: Die einfache Art zu spielen

+
Wenn Sie keine Lust haben fernzusehen, zu telefonieren oder ein Buch zu lesen, vertreiben Sie sich die Zeit mit einem Browser-Game.

Wenn Sie weder Lust auf seichte Fernsehunterhaltung haben noch ein Buch lesen möchten, schalten Sie Ihren Rechner an: Nur ein paar Klicks entfernt wartet ein ganzes Spieleuniversum darauf, erkundet zu werden. Bekämpfen Sie Ihre Langeweile mit einem Browser-Game. Was das ist, erfahren Sie hier.

Rechner hochfahren, Browser öffnen, Spieleplattform aufrufen – und schon tauchen Sie ein in idyllische Farmlandschaften, sagenumwobene Welten und entfernte Galaxien. Alles, was Sie dafür benötigen, ist ein Computer samt Internetverbindung. Der Browser dient als Benutzerschnittstelle, über die Sie im Spieleportal auf das Browser-Game zugreifen. Unterschieden werden dabei clientseitige und serverseitige Browser-Games.

Clientseitige Browser-Games

Clientseitige Spiele funktionieren direkt in Ihrem Web-Browser mit einem Plugin für das Programm, auf dem das Spiel basiert. Das können zum Beispiel Flash, Java oder Shockwave sein. Mit einer schnellen Internetverbindung laden Sie das Programm innerhalb weniger Sekunden auf Ihren eigenen Rechner – den Client – herunter. Das Spiel läuft dann im Browser, ohne dass eine ständige Verbindung mit dem Internet und dem Spieleserver bestehen muss.

Bekannte Flash-Spiele wie Bubble Shooter, Tetris oder Castle Defenders zählen zu den clientseitigen Spielen. Sie machen den größten Teil der Browser-Games aus.

Serverseitige Browser-Games

Bei serverseitigen Browser-Games läuft das Programm auf dem Server des Spieleanbieters und wird nicht auf den eigenen Rechner geladen. Vor allem Spiele mit komplexer Handlung aus den Bereichen Strategie und Simulation sowie Rollenspiele gehören zu dieser Kategorie.

Der Vorteil serverseitiger Browser-Games ist, dass Sie mit vielen anderen Spielern gemeinsam spielen können. Entweder, Sie treten gegeneinander an, oder Sie tun sich zusammen, um eine gemeinsame Strategie zu planen. In diesem Fall organisieren Sie sich in einem sogenannten Clan und tauschen sich über Foren oder Internettelefonie zu den nächsten Spielzügen aus.

Kostenlose Browser-Games und ihre Zusatzfeatures

Üblicherweise kostet es nichts, ein Browser-Game zu spielen. Allerdings ist auf den Internetseiten oft Reklame eingeblendet oder es läuft ein kurzer Werbespot, bevor das Spiel startet. Erst wenn Sie bestimmte Zusatzfunktionen freischalten möchten, wird ein kleiner Obolus fällig. Sie zahlen zum Beispiel für bessere Waffen, magische Fähigkeiten oder einen persönlichen Spiele-Support.

Beliebte Browser-Games

  • Die Siedler online: Erschaffen Sie aus einer anfangs unscheinbaren Siedlung eine florierende Metropole. Achten Sie darauf, dass Ihre Bevölkerung zufrieden ist, beschützen Sie sie vor Räubern und treiben Sie Handel mit Ihren Mitspielern. Sie können andere Spieler auch gezielt unterstützen und gemeinsame Missionen bestreiten.
  • Big Farm: Wie in anderen Farmspielen auch geht es bei diesem Browser-Game darum, Äcker umzupflügen, Felder zu bestellen, die Ernte einzuholen und auf dem Markt zu verkaufen. In Ihrer Rolle als Bauer züchten Sie außerdem allerlei Tiere.
  • Forge of Empires: In diesem Strategie-Browser-Game bauen Sie zunächst Ihre eigene Steinzeitsiedlung. Sie erforschen neue Technologien und erleben mit, wie sich Ihr Dorf in den verschiedenen Epochen weiterentwickelt.

Quelle: HNA

Kommentare