Einschneidende Folgen durch Nachtflugverbot

Der Streit um das vorläufige Verbot von Nachtflügen am Frankfurter Flughafen hält an. Während Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) vom Wegfall von 17 im Planfeststellungsbeschluss erlaubten Nachtflügen einschneidende Folgen für den Luftverkehr befürchtet, hielt die Opposition dem FDP-Politiker gestern vor, er habe keinen Plan B für diese Situation erarbeitet. Posch sei daher weder für die Bürger noch für die betroffenen Unternehmen ein verlässlicher Partner. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel hatte vergangene Woche die Nachtflüge mit Beginn des Winterflugplans (30. Oktober) vorläufig gestoppt, bis eine endgültige Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vorliegt. Dass 17 Flüge zu viele seien, hatte der VGH bereits im August 2009 geurteilt. Posch legte Revision ein, weil er die Frage der Nachtruhe auf Deutschlands größtem Flughafen höchstrichterlich geklärt haben will. (wet) Foto: dpa

Quelle: HNA

Kommentare