Eisenbahntunnel in Schlüchtern offen

Schlüchtern. Mit einjähriger Verspätung ist der Eisenbahntunnel in Schlüchtern am Ostermontag eröffnet worden. Nach einer Messfahrt fuhr ein ICE von Berlin über Frankfurt nach München am Nachmittag als erster Passagierzug durch den vier Kilometer langen Tunnel, teilte ein Bahnsprecher mit.

Der zweigleisige Tunnel ist einer der meistbefahrenen in Deutschland, täglich passieren ihn 260 Personen- und Güterzüge. Er sollte bereits an Ostern 2010 in Betrieb genommen werden, wegen Pannen verzögerte sich die Eröffnung jedoch immer wieder. Während der Osterfeiertage hatten 100 Bauarbeiter dort etwa 240 Meter Gleise neu verlegt und 3500 Tonnen Schotter eingebaut.

Am Karfreitag um 02.00 Uhr nachts war der Zugverkehr auf der Strecke zwischen Hanau und Flieden unterbrochen und der Fern- und Güterverkehr umgeleitet worden. Im Regionalverkehr wurden Busse eingesetzt. Die Baukosten sollen nach früheren Angaben bei rund 200 Millionen Euro liegen, aktuelle Zahlen legte die Bahn nicht vor.

Das sei noch in der Klärung, sagte ein Bahnsprecher. Der Bahnverkehr zwischen Frankfurt und Fulda soll nun für die nächsten drei Jahre durch den neuen Schlüchterner Tunnel geführt werden. Während dieser Zeit wird der alte Tunnel laut Bahn für den eingleisigen Verkehr ausgebaut. Danach soll der neue Tunnel auf ein Gleis zurückgebaut werden, so dass schließlich jede Fahrtrichtung durch eine eigene Tunnelröhre geführt wird.

Für die Bahn endete mit der Wiedereröffnung ein von vielen Pannen begleitetes Kapitel. Nach dem Baustart 2007 war im Jahr 2008 Grundwasser eingedrungen, die Vortriebsmaschine musste gestoppt werden. An der nahen Autobahn 66 kam es zu Bodenabsenkungen, und es entstand ein großes Loch. Lange Zeit kam es zu Verkehrsbehinderungen, die Fahrbahn musste mühsam saniert werden. Später wurden an den Betonelementen der Tunnelschale Mängel festgestellt. Gegen die aufgetretenen Mikro-Risse wurden Spezialdübel eingesetzt.

 Die Baustelle in Schlüchtern während der Osterfeiertage hatte sich unter anderem auf den Frankfurter Hauptbahnhof ausgewirkt. Dort fuhren von Freitag bis Montag nur wenige Fernzüge - der Verkehr wurde zum Teil über Frankfurt-Süd umgeleitet. „Dies lag aber nicht nur an Schlüchtern. Wir hatten während der Osterfeiertage noch mehrere Baustellen“, sagte ein Bahnsprecher.

Quelle: HNA

Kommentare