Ex-Beamter zweigte fast eine Million Euro ab: Haft

Marburg. Ein ehemaliger Beamter der Stadt Marburg ist zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er fast eine Million Euro städtisches Geld in die eigene Tasche gesteckt hat.

Das Landgericht der Universitätsstadt verurteilte den geständigen 54-Jährigen am Dienstag wegen gewerbsmäßiger Untreue in 120 Fällen. Nach Feststellung der Richter hatte er zwischen Januar 2006 und Dezember 2010 als einziger Sachbearbeiter der städtischen Beihilfestelle rund 960 000 Euro abgezweigt.

Die Stelle bearbeitet Anträge von Beamten für Krankenkostenzuschüsse. Da das Vieraugenprinzip abgeschafft worden war, wurde der Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht kontrolliert. Nur durch Zufall flogen seine Machenschaften im Januar auf.

Der 54-Jährige räumte die Taten ein und entschuldigte sich. Er sei in eine Teufelsspirale geraten und nicht wieder herausgekommen. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Gesamtschaden von 1,6 Millionen Euro aus. Viele Fälle sind mittlerweile aber verjährt.  (dpa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare