Fall Horst Arnold: Kollegin muss sich vor Gericht verantworten

Horst Arnold (rechts) im Februar 2012 im Landgericht Kassel: Zu Unrecht verurteilt.

Kassel/Darmstadt: Der Lehrer Horst Arnold saß mehrere Jahre wegen einer angeblichen Vergewaltigung unschuldig hinter Gittern. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt Anklage gegen seine Ex-Kollegin erhoben, die den Biologielehrer zu Unrecht beschuldigt hatte.

Lesen Sie auch:

- Trotz erwiesener Unschuld: Lehrer bekommt Job nicht einfach zurück

- 40.000 Euro: Unschuldig verurteilter Horst Arnold will Haftentschädigung

Wie die Behörde am Dienstag mitteilte, wirft sie der heute 47-

Jährigen Freiheitsberaubung vor. Verjährt sei dagegen der Verdacht auf falsche Verdächtigung. Der 53-jährige Lehrer war vor kurzem im Saarland gestorben. Er verbrachte fünf Jahre im Gefängnis, im Sommer 2011 wurde er dann in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen. Eine Haftentschädigung hat er laut ZEIT bis zu seinem Tod nicht bekommen, er lebte von Hartz IV bei seiner Mutter. (dpa/rpp)

Video: Freispruch nach fünf Jahren Haft

Quelle: HNA

Kommentare