Fette Beute

Wenn es um Kormorane geht, dann sträuben sich bei vielen heimischen Anglern und Fischern die Nackenhaare. Denn ein Kormoran benötigt am Tag rund 400 Gramm Fisch als Nahrung. Und die fehlen dann den Fischern. Angler scheuchen den Vogel deshalb oft auf. Folge: Der Kormoran erbricht sein Gefressenes, damit er schneller starten kann und hat folglich sofort wieder Hunger. Auf dem Bild, das unser Leser Hubert Schreier an der Fulda bei Bebra schoss, frisst ein Kormoran gerade einen Barsch, den er auf einem seiner bis zu 40 Zentimeter tiefen Tauchgänge erbeutet hat. Foto: Schreier

Quelle: HNA

Kommentare