Protest vor Landesmitgliederversammlung

Fluglärmgegner: Gegenwind bläst Grünen ins Gesicht

Frankfurt. Mehrere hundert Fluglärmgegner haben sich am Samstag Morgen vor dem Gebäude der Frankfurter Stadtwerke versammelt, um lautstark gegen die Koalitionsvereinbarung von CDU und Grünen in Hessen zu protestieren.

"Lügner" und "Betrüger" schallte es immer wieder durch die Megaphone, aber auch "Die Landebahn muss weg".

In dem Gebäude findet am Samstag die Landesmitgliederversammlung der Grünen statt, die über den ersten schwarz-grünen Koalitionsvertrag in Hessen abstimmen soll. Der scheidende Parteichef Tarek Al-Wazir hatte schon im Vorfeld angekündigt, dass die Demonstranten sich während der Versammlung äußern können. Die Grünen haben mit der CDU vereinbart, dass durch abwechselnde Nutzung der Bahnen in den Nachtrandstunden die Ruhezeiten verlängert werden könnten. Auf dem Flughafen gilt ein sechsstündiges Nachtflugverbot von 23 bis 5 Uhr.

Wenn die Maßnahmen nicht fruchten, will die Koalition auch über eine modifizierte Betriebsgenehmigung oder eine Änderung des Planfeststellungsplanes nachdenken. Kritiker mahnen bereits, dies werde die Wettbewerbsfähigkeit des Airports massiv beeinträchtigen. Außerdem geht es um einen Lärmdeckel und die Überprüfung der Notwendigkeit eines dritten Terminals. Das alles ist den Fluglärmgegnern zu wenig und vor allem zu unkonkret.

Wir informieren Sie im Laufe des Tages weiter hier auf HNA.de

Von Petra Wettlaufer-Pohl

Quelle: HNA

Kommentare