Schutz der Anwohner vielbefahrener Straßen

Frankfurt: Nachts nur noch Tempo 30?

Tempolimit: Zone 30

Frankfurt. Nachts könnte bald in Frankfurts Innenstadt Tempo 30 gelten - zum Schutz der Anwohner vielbefahrener Straßen vor Verkehrslärm.

Dies sieht der Lärm-Aktionsplan des Landes vor, wie Wendelin Friedel, Referent von Umweltdezernentin Manuela Rottmann (Grüne), am Montag sagte. Er bestätigte Medienberichte. Das Tempolimit zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr solle keine Schikane für die Autofahrer sein, sondern den Menschen, die an den Hauptverkehrsadern wohnen, etwas mehr Ruhe bringen.

Noch bis zum 15. April liegt der Aktionsplan im Umweltamt öffentlich aus, bis zum 29. April können Einwendungen dagegen erhoben werden. „Frankfurt ist die am meisten lärmgeplagte Stadt in Hessen“, sagte Friedel. Mehrere Hunderttausend Pendler fahren täglich in die Stadt und nach der Arbeit wieder hinaus. Die Stadt sei umgeben von Autobahnen, hinzu komme der Lärm vom Flughafen.

Ein nächtliches Tempolimit könne den Menschen ein kleines bisschen Linderung verschaffen, sagte Friedel. Natürlich werde Frankfurt auch dann kein Luftkurort. Dass die Autofahrer künftig nachts ausgebremst werden, weist Friedel zurück: Derzeit komme man tagsüber im Stadtverkehr im Schnitt 22 Kilometer pro Stunde voran. Nach der Auswertung möglicher Einwendungen sollen in den folgenden Monaten die Folgen eines Tempolimits geprüft werden. Voraussetzung für die Einführung von Tempo 30 sei eine Lärmminderung von mindestens 3 Dezibel, sagte Friedel. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare