Positive Signale beim Frühjahrsempfang in Bad Hersfeld

Frühjahrsempfang der IHK: Nordhessens Wirtschaft trotzt der Finanzkrise

Bad Hersfeld. Die Wirtschaft in Nordhessen trotzt der Krise. „Die Zeichen stehen auf Aufschwung“, sagte IHK-Präsident Martin Viessmann gestern beim Frühjahrsempfang der nordhessischen Wirtschaft in Bad Hersfeld.

Die Betriebe in der Region hätten die Finanzkrise besser verkraftet als erwartet, der Export habe deutlich angezogen, und auch die Lage am Arbeitsmarkt und die Investitionsneigung der Unternehmen sei positiv.

Diese Einschätzung teilte auch Ministerpräsident Roland Koch, der das „deutlich überproportionale Wachstum der Region“ lobte. Er sei stolz auf diese Entwicklung, Nordhessen haben bei seinen strukturellen Nachteilen schnell aufgeholt. Der Beschäftigungsabbau in der Krise sei hier signifikant geringer gewesen als in Südhessen und im Bundesdurchschnitt. „Das ist eine stabile Basis für die Zukunft“, sagte Koch vor rund 300 Vertretern der heimischen Wirtschaft und Politik.

In einem über zweistündigen Hintergrundgespräch mit Koch und Wirtschaftsminister Dieter Posch hatten die Wirtschaftsvertreter zuvor ihrem Unmut über das Aus für die Autobahnverbindung von Hattenbach nach Olpe Luft gemacht. Der Ministerpräsident nannte die Entscheidung „ärgerlich“, verwies aber auf die Zuständigkeit der Bundesregierung.

Wirtschaftsminister Posch kündigte an, man wolle jetzt mit der Wirtschaft „ausgewogene Kompromisse“ suchen, die auch die Interessen der Bevölkerung berücksichtigen.

Dazu gehöre unter anderem die Diskussion über Ortsumgehungen in der Region. Posch betonte aber auch die Fortschritte beim Bau von A 44 und A 49. Er zeigte sich zudem optimistisch, dass bald mit den Bauarbeiten am Flughafen Kassel-Calden begonnen werden könne.

 Der Präsident der Handwerkskammer, Heinrich Gringel, warnte eindringlich vor einem drohenden Mangel an qualifizierten Auszubildenden und Fachkräften. (kai)

Quelle: HNA

Kommentare