Hessen-Lotto: Klage gegen E-Brief unbegründet

Wiesbaden. Die hessische Lottogesellschaft hält eine Klage des Fachbeirates Glücksspielsucht gegen das neue Angebot, per E-Brief einen Tipp abzugeben, für unbegründet. Das erklärte Geschäftsführer Heinz-Georg Sundermann bei der offiziellen Vorstellung des Projektes in Wiesbaden.

Seit Mittwoch voriger Woche können sich Kunden bei der Post registrieren lassen, um am E-Brief-Service teilzunehmen. Dabei können sie per Computer einen Lottoschein anfordern, diesen auffüllen und elektronisch weitersenden. Nach Ansicht des Fachbeirates ist dadurch die Gefahr für Spielsüchtige größer geworden. Sie müssten, um zu tippen, nicht mehr ihre Wohnung verlassen und hätten keinen Kontakt zu anderen Spielern oder Mitarbeitern in den Annahmestellen. Das erhöhe das Suchtpotenzial.

Quelle: HNA

Kommentare