Hessen macht knapp sieben Milliarden Miese

Wiesbaden. Die schwere Wirtschaft- und Finanzkrise hat deutliche Spuren in der Bilanz Hessens hinterlassen. Im Jahr 2009 verbuchte das Land einen kaufmännischen Verlust von knapp sieben Milliarden Euro.

Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) verwies am Dienstag in Wiesbaden auf den Rückgang der Steuereinnahmen und die staatlichen Konjunkturprogramme. Außerdem seien erstmals Rückstellungen für Steuererstattungen in Milliardenhöhe erfasst worden.

Hessen hat nach Angaben von Schäfer als erstes deutsches Flächenland wie ein Unternehmen einen Jahresabschluss nach kaufmännischer Buchführung vorgelegt. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare