Hessen machte 2009 weniger Schulden als geplant

Wiesbaden. Die Neuverschuldung Hessens ist 2009 dank Sparbemühungen und einer verspäteten Haushaltsverabschiedung um 200 Millionen Euro geringer ausgefallen als geplant.

Trotz massiver Steuerausfälle sei es gelungen, die Höhe neuer Schulden von geplanten 2,9 Milliarden Euro auf 2,7 Milliarden Euro zu senken, teilte Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) am Freitag in Wiesbaden mit. Damit war die Neuverschuldung dennoch so hoch wie noch nie.

Geholfen hat Weimar zufolge, dass der Haushalt für 2009 erst im vergangenen Juni verabschiedet wurde und bis dahin nur zwingend nötige Ausgaben möglich waren. Wegen den unklaren Machtverhältnissen im Landtag vor der Wahl im Januar 2009 war zuvor kein Haushalt zustande gekommen. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare