Hessen will Energiewende im Bundesrat mittragen

Berlin. Hessen hat im Bundesrat für den Atomausstieg gestimmt - aber Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ist nicht mit jeder Entscheidung im Energiepaket glücklich.

„Wenn wir feststellen, dass zwar die Richtung stimmt, der Weg aber länger wird, müssen wir den Mut haben, die dafür notwendigen Korrekturen an den Gesetzen vorzunehmen“, sagte er am Freitag laut Mitteilung. „Wir haben im Bundesrat heute zugestimmt, weil wir einen gesellschaftspolitischen Konsens über die künftige Energieerzeugung sowie Planungssicherheit für Investitionen und für die Bürgerinnen und Bürger wollen.“

Bouffier äußerte Zweifel an Modellrechnungen zu den Kosten der Energiewende. Hohe Stromkosten dürften weder Industrie noch Dienstleister belasten. „Unser Land muss auch künftig für Investoren attraktiv bleiben.“ Die Förderhöhen für Solarenergie nannte Bouffier unverhältnismäßig - gemessen daran, dass derzeit nur 1,9 Prozent des Stroms mit Solaranlagen erzeugt würden. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare