Hessens Städte tief im Minus

Besorgt über Schuldenberg: Jürgen Dieter, Direktor des Hessischen Städtetages. Foto:  nh

Wiesbaden. Die hessischen Kommunen haben mittlerweile mehr als ein Drittel der Schulden aller Kommunen in Deutschland angehäuft.

Und das obwohl in Hessen nur etwa acht Prozent der Gesamtbevölkerung Deutschlands wohnt. Der geschäftsführende Direktor des Hessischen Städtetages, Jürgen Dieter sagte, zwischen den Einnahmen der hessischen Kommunen (14,26 Mrd. Euro) und den Ausgaben (16,91 Mrd. Euro) klaffe ein Defizit von 2,65 Mrd. Euro. Das Defizit aller deutschen Kommunen: 7,716 Mrd. Euro.

Die Schuld an dieser Entwicklung trotz 2,5-prozentiger Steigerung der Steuereinnahmen, sieht der Hessische Städtetag vor allem darin, „dass die Schlüsselzuweisungen im Jahr 2010 um 20,4 Prozent auf gut 1,406 Mrd. Euro und die Zuweisungen des Landes für Investitionen um 21,6 Prozent auf knapp 0,423 Mrd. Euro gesunken sind“. Hessen habe seinen Kommunen deutlich weniger freie Mittel zugestanden als der Durchschnitt aller Bundesländer. (jum)

Quelle: HNA

Kommentare